Zum Hauptinhalt springen

Die grosse Putzete des Schlossweihers

Beim Schloss Landshut in Utzenstorf bietet sich derzeit ein seltenes Bild: Das Wasser des Weihers ist abgelassen. Jetzt wird er von haufenweise angesammeltem Schlamm und Dreck befreit.

Der Weiher um das Schloss Landshut füllt sich seit gestern Abend wieder langsam – mehrere Millionen Liter Wasser sind dazu nötig.
Der Weiher um das Schloss Landshut füllt sich seit gestern Abend wieder langsam – mehrere Millionen Liter Wasser sind dazu nötig.
Marcel Bieri
2014: Der Wassergraben von Schloss Landshut ist trockengelegt. Jetzt machen sich die Arbeiter daran, die Unmengen an Schlamm wegzuräumen.
2014: Der Wassergraben von Schloss Landshut ist trockengelegt. Jetzt machen sich die Arbeiter daran, die Unmengen an Schlamm wegzuräumen.
Olaf Nörrenberg
Die Verantwortlichen: Architekt Thomas Maurer (links) und der zuständige Stiftungsrat Jürg Schweizer sind für die Weihersanierung zuständig.
Die Verantwortlichen: Architekt Thomas Maurer (links) und der zuständige Stiftungsrat Jürg Schweizer sind für die Weihersanierung zuständig.
Olaf Nörrenberg
1 / 4

Schlamm, Schlamm, überall Schlamm. Das Boot sitzt auf dem Trockenen. Das Wasser ist verschwunden. Der Weiher, der das Schloss Landshut in Utzenstorf umzieht, ist seit letzter Woche trockengelegt. Nun tritt zutage, was sich unter der Wasseroberfläche verbirgt: haufenweise Dreck, eine braune Sosse, überwuchert von Wasserpflanzen. Die Raupe des Baggers hinterlässt tiefe Furchen. Die Fläche zu betreten, kann gefährlich sein. Knietief versinkt man im Morast. Mancherorts ist er sogar meterhoch.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.