Zum Hauptinhalt springen

Die Burgergemeinde hat Probleme mit der Wasserqualität

Die Burgergemeinde von Herzogenbuchsee musste feststellen: Die Wasserqualität der eigenen Quelle, aus der das Forsthaus versorgt wird, ist ungenügend. Der Burgerrat hat rasch gehandelt und eine Entkeimungsanlage einbauen lassen.

Das Verbotsschild der Burgergemeinde Herzogenbuchsee beim Brunnen im Grossmoos ist bis auf weiteres gültig.
Das Verbotsschild der Burgergemeinde Herzogenbuchsee beim Brunnen im Grossmoos ist bis auf weiteres gültig.
Marcel Hammel

Die alljährliche Kontrolle durch die zuständigen kantonalen Behörden Anfang Sommer hat es gezeigt: Das Trinkwasser aus der eigenen Quelle der Burgergemeinde Herzogenbuchsee ist verunreinigt. In der Brunnstube im Oberwald und im Reservoir im Kellergeschoss des Forsthauses wurden Fäkalbakterien festgestellt, was die Verfügung eines sofortigen Trinkwasserverbots durch den zuständigen Burgerrat erforderlich machte. Die drei durch die Quelle gespeisten, öffentlichen Brunnen im Grossmoos sowie beim Forsthaus sind seither mit den entsprechenden Beschriftungen versehen, und das Trinkwasser in der Küche des Forsthauses darf nur noch abgekocht verwendet werden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.