Zum Hauptinhalt springen

Die Bevölkerung hat Ideen eingebracht

Der Kanton will die Durchfahrt durch das Dorf Trubschachen sanieren. Dabei will die Bevölkerung aber ein Wörtchen mitreden.

Der Platz vor dem Bären soll attraktiver gestaltet werden, was wegen der engen Verhältnisse nicht einfach ist.
Der Platz vor dem Bären soll attraktiver gestaltet werden, was wegen der engen Verhältnisse nicht einfach ist.
Olaf Nörrenberg

Den Einwohnern von Trubschachen ist es nicht egal, wie ihr Dorf gestaltet wird. Sie wollen mitreden bei der Sanierung der Ortsdurchfahrt. Während des Mitwirkungsverfahrens seien Eingaben eingegangen, bestätigt Roger Schibler vom Oberingenieurkreis IV in Burgdorf. Die genaue Anzahl kenne er jedoch nicht.

Die nächsten Schritte

Nun prüfe ein Planungsbüro die Eingaben. «Dabei wird festgestellt, ob die eingegangenen Ideen eine Verbesserung des bisherigen Projekts darstellen.» Zwischen Ende Oktober und Anfang November werden die Planer ihre Auswertungen einer Begleitgruppe präsentieren, der auch Vertreter der Gemeinde angehören. Allenfalls werde dann das bestehende Projekt angepasst, erklärt der Kreisoberingenieur weiter. In einem nächsten Schritt gehen die Pläne dann an die kantonalen Fachstellen zur Vernehmlassung. Erst danach wird das Projekt öffentlich aufgelegt.

Zu diesem Zeitpunkt bietet sich der Bevölkerung dann die Möglichkeit, Einsprache zu erheben.

«Die Kosten für das Projekt werden erst nach der Vernehmlassung ermittelt», ergänzt Schibler, der mit einem Baubeginn frühestens im Jahr 2016 rechnet.

Knacknuss Bärenplatz

Unter dem Namen «Erneuerung und Umgestaltung Ortsdurchfahrt» hat das kantonale Tiefbauamt ein Betriebs- und Gestaltungsprojekt erarbeiten lassen und dieses im Sommer der Bevölkerung von Trubschachen vorgestellt (wir berichteten). Fünf Schwerpunkte dominieren das Vorhaben, wobei die Situation beim Bärenplatz die grösste Herausforderung darstellt. Hier ist geplant, das heutige Dorfzentrum mit einer Aufweitung und mit gestalterischen Elementen aufzuwerten. Die engen Platzverhältnisse machen das geplante Unterfangen aber nicht einfach.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch