Zum Hauptinhalt springen

Die alte Kunsteisbahn verschwindet von der Bildfläche

Der Abbruch der alten Kunsteisbahn ist in vollem Gang. Nächsten Frühling bekommen die Burger ihr Land im ursprünglichen, unverbauten Zustand zurück.

Die Tage der alten Schlöf sind gezählt: Die Marti AG baut die Kunsteisbahn zurück und nutzt das Gelände zugleich als Parkplatz.
Die Tage der alten Schlöf sind gezählt: Die Marti AG baut die Kunsteisbahn zurück und nutzt das Gelände zugleich als Parkplatz.
Thomas Peter

Während in der neuen Eishalle in der Burgdorfer Buchmatt trotz des hochsommerlichen Wetters bereits erste Eishockeyspiele stattfinden, wird ein paar Hundert Meter nebenan die alte Freiluft-Kunsteisbahn abgebrochen respektive «rückgebaut», wie es im Jargon heisst. «Das Ziel ist, das Gelände bis Ende März komplett unverbaut der Burgergemeinde als Besitzerin zurückzugeben», sagt Markus Grimm, Präsident der Kunsteisbahn (KEB) AG Burgdorf. Mit den Arbeiten wurde die Berner Generalunternehmung Marti AG betraut, die im Quartier zugleich den grossen kantonalen Verwaltungsneubau realisiert. Auf diese Weise kann die Firma die Abbrucharbeiten mit denselben Ressourcen auch noch gleich vornehmen und das frei werdende Gelände als Parkplatz benützen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.