Zum Hauptinhalt springen

Design steht im Mittelpunkt

Tausende von Designfreaks strömen morgen und am Sonntag nach Langenthal: Der Designers’ Saturday ruft.

Im Mühlehof in Langenthal schweben eigenartige weisse Gebilde. Kugelartig, zylindrisch und gewellt füllen sie den Raum und bilden neue Räume. Ins Auge sticht ihre Struktur. Beim näheren Hinsehen wird klar: Die Körper bestehen aus Tausenden von Kabelbindern aus Plastik, alle miteinander verwoben und verzurrt.

«Wir sind seit Montag hier und bauen die Installation auf», sagt Angela Leidl, Studentin der Kunstakademie München. «In diesem grossen Raum mit dem Holz wirken sie sehr gut.» Noch wird im ehemaligen Bauernhof gewoben und befestigt. Morgen muss das Gemeinschaftswerk «Der dritte Raum» fertig sein – als eines der Ausstellungsobjekte des Designers’ Saturday. Eigentlicher Aufbautag ist heute Freitag. In den Produktionsräumen von Création Baumann, Girsberger, Glas Trösch, Hector Egger Holzbau und Ruckstuhl arbeiten die Ausstellungsmacher auf Hochtouren – Leute der 58 Firmen, die Produkte im Bereich Innendesign zeigen. Heute Nacht müssen die letzten Aufbauarbeiten beendet sein für den morgigen Beginn.

Langenthal – Zentrum des Designs. Für zwei Tage stimmt der Begriff. Der Designers’ Saturday ist ein Treffpunkt der Architektur- und Designszene aus der Schweiz und aus dem Ausland. «Wir erwarten 12000 Besucherinnen und Besucher», sagt Yvonna Schindler vom Organisationsteam. Zu sehen sind Produkte des Innendesigns sowie Installationen zu verschiedenen Designthemen.

Hohe Hürden

Die Hürden für die Teilnahme der Ausstellenden waren hoch: Zuerst nominierte der Vorstand des Designers’ Saturday eine Anzahl Ausstellungsprojekte, eine Fachjury selektionierte die Endauswahl. Carte Blanche (weisse Karte), also Gestaltungsfreiheit für eine Raum-Installation, erhielten dagegen einige Institutionen und Designschulen wie die Kunstakademie München.

Bundesrätin eröffnet

Zu Gast am Designers’ Saturday ist Bundesrätin Doris Leuthard. Sie gibt morgen um 10 Uhr den Startschuss und besucht dann einen Teil der Ausstellungen. Der Designers’ Saturday ist zwar ein Event fürs Fachpublikum, aber auch der Öffentlichkeit zugänglich. Den Fachleuten vorbehalten bleibt die Designers’ Night am Samstagabend, das rauschende Fest im Hotel Bären. Dort werden erstmals auch Preise vergeben: Die besten Präsentationen des Saturday werden mit vier «D’S Awards 2008» ausgezeichnet.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch