Zum Hauptinhalt springen

Der «Lötschberg» in Hindelbank

Den Lötschberg mit seiner Eisenbahn kennen die meisten, den Lötschberg mit seiner schmalen Strasse dagegen nur Eingeweihte: zu Besuch bei zwei verschiedenfarbigen Tunneln, zu Besuch in den Alpen und in Hindelbank.

Weit geht der Blick, verliert sich irgendwo in der Tiefe des Waldes. Über der schmalen Strasse schliessen sich die Kronen der Bäume zu einem grünen Torbogen, lichtdurchflutete und düstere Passagen wechseln sich ab – so stimmungsvoll ist die Fahrt vom Gebiet am Bahnhof Hindelbank durchs Chräiholz nach Mötschwil. Lötschberg nennen die Hindelbanker die Nebenverbindung ins Nachbardorf, und tatsächlich geht es gleich ein Stück bergauf. Doch damit hat es sich – denn eigentlich zeigt sich die Landschaft rundherum nicht einmal hügelig, sondern höchstens sanft gewellt.

Der Name gibt Rätsel auf, und das nicht nur bei den Auswärtigen, die zum ersten Mal vom Lötschberg in Hindelbank hören. Sondern auch bei den Einheimischen, obwohl ihnen der Begriff ja geläufig ist: Wieso die Strasse nach Mötschwil Lötschberg heisse? Keine Ahnung.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.