Zum Hauptinhalt springen

Der Biber hat eine Geliebte gefunden

Nun sind alle Zweifel ausgeräumt: Die Gemeinde zählt – wohl schon seit einiger Zeit – zwei «Einwohner» mehr. Unten am Rotbach haben zwei Biber ihr Domizil gefunden.

Für ihn steht nach Auswertung der Spuren fest, dass sich am Rotbach bei Dürrenroth zwei Biber niedergelassen haben: David Gerke vom Projekt «Hallo Biber! Mittelland»
Für ihn steht nach Auswertung der Spuren fest, dass sich am Rotbach bei Dürrenroth zwei Biber niedergelassen haben: David Gerke vom Projekt «Hallo Biber! Mittelland»
Thomas Peter
Dieser Biberbau am Rotbach beweist, dass der Biber vorhat, längere Zeit zu bleiben.
Dieser Biberbau am Rotbach beweist, dass der Biber vorhat, längere Zeit zu bleiben.
Thomas Peter
Angenagter Stamm im Industriegebiet.
Angenagter Stamm im Industriegebiet.
Thomas Peter
1 / 3

Allerlei Tierspuren finden sich auf den weissen Matten rund um Dürrenroth. Sie zeugen davon, dass etwa Marder unterwegs sind und auch Wiesel. In der Zwischenzeit hat sich bestätigt, dass am Rotbach weitere Kostgänger unterwegs sind, wohl zwei an der Zahl: Meister Bockert, wie Johann Wolfgang von Goethe den Biber in seiner Tierfabel «Reineke Fuchs» nannte. Seit Dezember wurden hier hin und wieder Biberspuren gesichtet, die Experten gingen damals von nur einem Tier aus.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.