Zum Hauptinhalt springen

Das halbe Dorf protestierte

Die Bevölkerung von Schafhausen könnte bald um 50 Prozent wachsen: Im alten Schulhaus sollen bis zu 150 Asylsuchende einquartiert werden. Gleich viele Leute protestierten gestern gegen die Pläne der Behörden.

Die Beschwerde von Anwohnern gegen das Asylzentrum im Schulhaus Schafhausen wurde vom Regierungsstatthalter abgeschmettert.
Die Beschwerde von Anwohnern gegen das Asylzentrum im Schulhaus Schafhausen wurde vom Regierungsstatthalter abgeschmettert.
Thomas Peter
Regierungsrat Hans-Jürg Käser behauptete am Mittwoch, 21.1.2015, dass der Gemeinderat von Hasle dem Kanton das Gebäude zur Nutzung für eine Asylunterkunft angeboten habe. Das stimme nicht, berichtigt er am Tag darauf.
Regierungsrat Hans-Jürg Käser behauptete am Mittwoch, 21.1.2015, dass der Gemeinderat von Hasle dem Kanton das Gebäude zur Nutzung für eine Asylunterkunft angeboten habe. Das stimme nicht, berichtigt er am Tag darauf.
Andreas Blatter
Dort wurden Unterschriften für eine Unmutsbekundung gesammelt. Sie verlangte, dass die Zahl der Asylsuchenden reduziert wird.
Dort wurden Unterschriften für eine Unmutsbekundung gesammelt. Sie verlangte, dass die Zahl der Asylsuchenden reduziert wird.
Hans Wüthrich
1 / 11

«Asyl-Zentrum Schafhausen Nein» stand unübersehbar auf einem Plakat beim alten Schulhaus Schafhausen. Der Widerstand gegen die Unterbringung von 150 Asylsuchenden im 300-Seelen-Dorf hatte sich schnell formiert: Nur einen Tag nachdem die Pläne der Behörden öffentlich gemacht wurden, riefen Bewohner von Schafhausen zur Kundgebung gegen die Aufnahme der Flüchtlinge auf.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.