Zum Hauptinhalt springen

Das grosse Spektakel im Sägemehl

Die Zuschauer am 102. Oberaargauischen Schwingfest in Aarwangen erlebten nicht nur sportlich, sondern auch gesellschaftlich erlebnisreiche Tage. Am Montag besonders im Blickpunkt: die 250 Jungschwinger.

Früh übt sich, wer später ein «Böser» werden will: 250 Jungschwinger der Jahrgänge 1996 bis 2005 hatten am Pfingstmontag am Oberaargauischen Schwingfest in Aarwangen ihren grossen Auftritt.
Früh übt sich, wer später ein «Böser» werden will: 250 Jungschwinger der Jahrgänge 1996 bis 2005 hatten am Pfingstmontag am Oberaargauischen Schwingfest in Aarwangen ihren grossen Auftritt.
Hans Wüthrich
Auch bei den Jungen wichtig: Die richtige Siegerpose.
Auch bei den Jungen wichtig: Die richtige Siegerpose.
Hans Wüthrich
Die Siegerfaust von Matthias Sempach, hier gegen Dominik Bloch.
Die Siegerfaust von Matthias Sempach, hier gegen Dominik Bloch.
Hans Wüthrich
1 / 4

Schwinger sind Frühaufsteher. Bei den sechs Aktiven vom Schwingklub Meiringen schellte der Wecker am Samstag bereits vor halb sechs Uhr. Auf dem Programm stand die Teilnahme am Oberaargauischen Schwingfest in Aarwangen. Die vom Föhn sauber geputzten Berner Alpen hätten aber ebenso gut zu einer Skitour eingeladen. Matthias Glarner, der Spitzenschwinger und angehende Turn- und Sportlehrer hatte mit seinen Kameraden aber eben anderes vor.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.