Zum Hauptinhalt springen

Das Bowlingcenter steht vor dem Aus

Der Betreiber des Bowlingcenters «1001» hat eine Million Franken Schulden und kann die Löhne der Angestellten nicht mehr bezahlen. Es droht der Konkurs.

Ihm steht das Wasser bis zum Hals: Jörg Pulfer hat rund eine Million Franken Schulden. Der Geschäftsführer des Bowlingcenters «1001» in Rubigen kann die Löhne seiner 14 Angestellten nicht mehr bezahlen. Und wird wohl den Konkurs anmelden müssen. «Im Moment prüfe ich noch den Verkauf der Anlage an eine Firma in St.Gallen», sagt er. Wenn das nichts wird, fällt im jahrzehntealten Betrieb wohl bald der letzte Kegel.

Mit den 28 Spielbahnen gehört das «1001» zu den grössten Bowlingcentern der Schweiz. In der Anlage gibt es zudem die Möglichkeit, Billard, Squash und verschiedene andere Spiele zu spielen. Es gibt dort ein Restaurant und eine Bar. Jörg Pulfer führt die Anlage seit 18 Jahren. Es sei kein bestimmter Geschäftszweig, der nicht mehr rentiere, sagt er. Pulfer beklagt vielmehr einen grundsätzlichen Besucherrückgang seit gut zwei Jahren. Er gibt dem Rauchverbot die Schuld dafür. «Die Leute wollen zum Bowlen und Billarden eine rauchen.»

Konkurrenz Jegenstorf

Bowlingspieler Ueli Zimmermann trainiert mit seinem Club Matahari seit Jahren regelmässig im «1001». Mit dem Personal stehe er in gutem Kontakt und sei immer gern dort gewesen, sagt Zimmermann. «Ich stelle aber fest, dass in den letzten zwei Jahren immer weniger grosse Bowlingclubs gekommen sind. Die gehen mehr im Marzili oder in Jegenstorf trainieren.» Am Wochenende hingegen sei die Anlage immer gut besucht. Zimmermann: «Das reicht aber wohl nicht aus.»

Für Renato Krähenbühl (BDP), Gemeindepräsident von Rubigen, kommt die Meldung des drohenden Konkurses überraschend. «Der Betreiber ist nie deswegen auf die Gemeinde zugekommen.» Es wäre schade, so Krähenbühl, wenn das in Rubigen seit Jahren etablierte Bowlingzentrum schliessen müsste. Es habe gut ins Freizeitangebot der Gemeinde gepasst. «Wenn wir irgendwie helfen können, helfen wir gerne», sagt der Gemeindepräsident.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch