Zum Hauptinhalt springen

Conzzeta streicht 400 Jobs – Berner Werke bluten

Die Schweizer Industrie-Gruppe Conzzeta verbucht massiv weniger Aufträge und kündigt 171 Angestellten im Kanton Bern. Betroffen sind die Werke in Nierönz, Bützberg und Pieterlen.

Das Unternehmen begründet den Abbau mit dem massiven Auftragseinbruch von über 60 Prozent im Maschinen- und Anlagenbau als Folge der Wirtschaftskrise. Eine Besserung sei nicht in Sicht, heisst es in einer Mitteilung vom Mittwoch.

Ein nachhaltiger Aufschwung sei nicht vor 2011 zu erwarten und dürfte auch dann nur langsam erfolgen. Conzzeta müsse sich daher für längere Zeit auf deutlich tiefere Auftragseingänge einstellen.

Andere Massnahmen ausgeschöpft

Der Abbau soll zu Einsparungen von rund 60 Millionen Franken führen. Die einmaligen Kosten belaufen sich auf rund 30 Millionen Franken. Sie werden der Rechnung 2009 belastet. Conzzeta erwartet für das laufende Jahr denn auch einen Verlust.

Kündigungen sind laut Conzzeta unvermeidlich, zumal die Kurzarbeit bereits ausgeweitet und Temporär-Personal abgebaut wurden. Sozialpläne sind vorhanden oder in Arbeit. Der Abbau sei «leider notwendig, damit wir Wettbewerbsfähigkeit und Innovationskraft erhalten können», wird Konzernchef Robert Suter zitiert.

Berner Werke bluten

Vom Stellenabbau betroffen sind die Herstellung von Systemen für Blechbearbeitung (Bystronic), von Systemen für Glasbearbeitung (Bystronic Glass), von Automationssystemen (Ixmation) und Schaumstoffen (Foam Partner). Damit gehen vor allem im Kanton Bern Arbeitsplätze verloren.

Bei Bystronic in Niederönz BE sind 87 Kündigungen geplant. Bei Bystronic Glass in Bützberg BE, wo unter anderem Maschinen für die Bearbeitung von Auto-Glas hergestellt werden, erhalten 50 Angestellte die Kündigung.

In Pieterlen BE wird die Herstellung von Systemen zur Produktionsautomation für die Werkzeugmaschinenindustrie von Ixmation vollständig eingestellt. Hier wird 54 Arbeitern gekündigt. Allenfalls könnten Teilbereiche durch Kunden, Lieferanten oder Mitarbeiter weitergeführt werden. Es wird nach Lösungen gesucht.

Wachstum in China

Bei Foam Partner erhalten an den Standorten Wolfhausen ZH und Gontenschwil AG fünf Angestellte die Kündigung. Vom Abbau verschont bleiben die Geschäftsbereiche Sportartikel (Mammut Sports Group), grafische Beschichtungen (Schmid Rhyner) und Immobilien (Plazza Immobilien).

Trotz des einschneidenden Abbaus will Conzzeta weiterhin «kräftig» in Entwicklungsprojekte investieren. Zudem soll die Präsenz auf wichtigen Wachstumsmärkten ausgebaut werden, namentlich in China und im Service-Geschäft. Er sei zuversichtlich, dass das Unternehmen gestärkt aus der Krise hervorgehen werde, schreibt Konzernchef Suter.

SDA/js

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch