Zum Hauptinhalt springen

«Blöd, ich bin depressiv»

Depression ist ein heikles und sicher nicht lustiges Thema. An einer Veranstaltung in Langnau sprachen Fachleute mit einem Clown darüber.

Als Clown spricht Marcel Briand an, was Depressive lieber verschweigen.
Als Clown spricht Marcel Briand an, was Depressive lieber verschweigen.
Walter Pfäffli

Traurig sitzt der Clown mit der roten Nase und den übergrossen Schuhen auf einem Stuhl. «So blöd, ich habe eine Depression», sagt er und erntet Lacher. Es ist aber kein Auslachen, der Clown hat das Publikum mit seiner Aussage abgeholt. Denn dass eine Depression nicht lustig ist, sondern eine ernstzunehmende Krankheit, wissen viele in den Zuschauerreihen. Oft ziehen sich die Betroffenen aber zurück und hüllen sich in Schweigen. Eine Haltung, die sich auf die Genesung negativ auswirkt. «In meiner Rolle als Clown kehre ich es um. Ich stehe vor die Leute und spreche darüber», erklärt Marcel Briand, der seit zehn Jahren als so genannter Begegnungsclown in Pflegeinstitutionen unterwegs ist.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.