Zum Hauptinhalt springen

Bier und Lampen statt Käse

Im Emmental mussten in den letzten fünfzehn Jahren diverse Käsereien schliessen. Was passierte mit den Gebäuden?

Aus der Käserei Kreuzweg in Mötschwil ist die geräumige Wohnung der Familie Röthlisberger geworden.Sie hat das Gebäude in den vergangenen zehn Jahren Schritt für Schritt umgebaut.
Aus der Käserei Kreuzweg in Mötschwil ist die geräumige Wohnung der Familie Röthlisberger geworden.Sie hat das Gebäude in den vergangenen zehn Jahren Schritt für Schritt umgebaut.
Daniel Fuchs
In der einstigen Käserei Hindelbank wimmelt es heute von Lampen. Der gebürtige Deutsche Horst Küssner hat die Chäsi in einen Antiquitätenladen verwandelt und besitzt ein besonderes Flair für Leuchtmittel.
In der einstigen Käserei Hindelbank wimmelt es heute von Lampen. Der gebürtige Deutsche Horst Küssner hat die Chäsi in einen Antiquitätenladen verwandelt und besitzt ein besonderes Flair für Leuchtmittel.
Daniel Fuchs
In der ehemaligen Käserei Kirchberg haben Heinz Hafner und Lilian Fahrni ein Pub eingerichtet. Einziges Überbleibsel aus alten Zeiten: Das Chäs-Chessi, das zur Sitzgruppe umgebaut wurde.
In der ehemaligen Käserei Kirchberg haben Heinz Hafner und Lilian Fahrni ein Pub eingerichtet. Einziges Überbleibsel aus alten Zeiten: Das Chäs-Chessi, das zur Sitzgruppe umgebaut wurde.
Daniel Fuchs
1 / 3

Seit die Käseunion ihren Betrieb 1999 einstellte, gaben zwei Drittel der Emmentaler Käsereien die Produktion auf. Das führte unter anderem dazu, dass zahlreiche Gebäude plötzlich ungenutzt waren. Diverse Käseproduzenten und Käsereigenossenschaften mussten ihre Liegenschaften verkaufen oder vermieten. Daraus entstand im Emmental viel Neues.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Mehr zum thema