Zum Hauptinhalt springen

Bei Uli Sorglos lernt der Flyer fliegen

Ursprünglich war Ueli Schärer Buchhalter und Pilot. Dann entdeckte er seine grosse Liebe zum Alteisen und Design. Seit wenigen Tagen steht sein Flyer aus Edelstahl vor dem Biketec-Gebäude in Huttwil. Ein ähnliches, interaktives Werk steht auf dem ehemaligen Flughafen Tempelhof in Berlin.

Der Flyer als fliegendes Fahrrad: Ueli Schärer alias Uli Sorglos poliert das 13 Meter lange Objekt, das demnächst in Huttwil aufgestellt wird.
Der Flyer als fliegendes Fahrrad: Ueli Schärer alias Uli Sorglos poliert das 13 Meter lange Objekt, das demnächst in Huttwil aufgestellt wird.
Robert Grogg

Trifft man als Minigolfer die richtige Röhre, so setzt ein Elektromotor die Flügel in Bewegung. Der Flyer beginnt zu fliegen. Trifft man die falsche, erklingt das Lied «Im Frühtau zu Berge wir gehn, fallera». Trifft man beide nicht und schlägt den Ball links oder rechts vorbei, dann ertönt «La Suisse donne zero points». Mini-Art-Golf nennt sich die interaktive Anlage von internationalen Künstlern. Sie ist Teil der Tempelhofer Freiheit auf dem gleichnamigen früheren Flughafen in Berlin. Geld bekam der Melchnauer Uli Sorglos dafür keines. Ein Teil der Eintrittspreise wurde ihm zugesichert, aber die Anlage ist noch nicht fertig.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.