Zum Hauptinhalt springen

Auch die Fischer spüren den Spardruck

Im Emmental sind die angestrebten Fischbestände gefährdet. Der Kanton stellt den Betrieb der Muttertierhaltung in Aeschau und der Brutanstalt im Wasen ein. Jetzt sind die Fischereivereine gefordert.

Andreas Wymann
Muttertierhaltung im Fouzgraben bei Aeschau. Hier leben Bachforellen, die aus der Emme stammen, bis zu ihrem Tod. Noch ist offen, wer den Betrieb weiterführt, nachdem sich der Kanton diese Arbeit offenbar nicht mehr leisten kann.
Muttertierhaltung im Fouzgraben bei Aeschau. Hier leben Bachforellen, die aus der Emme stammen, bis zu ihrem Tod. Noch ist offen, wer den Betrieb weiterführt, nachdem sich der Kanton diese Arbeit offenbar nicht mehr leisten kann.
Andreas Marbot

Normalerweise hätten die Fischer eigentlich «nur» zwei Probleme, sagte Toni Liechti. Der Präsident der Pachtvereinigung Emmental erwähnte die Kleinkraftwerke, die den Lauf der Gewässer beeinflussen, und Vögel, die Fische fressen. Aber nun musste Liechti den Delegierten der beiden Fischereivereine «An der Emme Burgdorf» und «O beremmental» von neuem Ungemach berichten, das auf die Emmentaler Fischer zukomme. Dieses treffe die Fischer zwar nicht direkt am Lebensnerv, aber dennoch hart.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen