Zum Hauptinhalt springen

Asylzentrum: Statthalter entscheidet

Die Gemeinde Aeschi hat den Entscheid, ob für den Betrieb des Asylzentrums im «Blaukreuz» ein Baubewilligungsverfahren nötig ist, an den Regierungsstatthalter weitergegeben.

Das Blaukreuz-Ferienzentrum in Aeschiried: Der Regierungsstatthalter wird entscheiden, ob für die Umnutzung eine Baubewilligung nötig ist.
Das Blaukreuz-Ferienzentrum in Aeschiried: Der Regierungsstatthalter wird entscheiden, ob für die Umnutzung eine Baubewilligung nötig ist.
Markus Hubacher

«Ein Etappensieg ist errungen. Nun wird abgeklärt, was schon lange hätte abgeklärt werden müssen.» Das sagte gestern jene Anwohnerin des geplanten Asylzentrums im Blaukreuzheim, die sich mittels Rechtsbegehren gegen dessen Betrieb wehrt.

Konkret moniert die Klägerpartei, ein Ehepaar, dass die Umnutzung des Ferienzentrums Aeschiried zur Kollektivunterkunft für bis zu 100 Asylsuchende nicht zonenkonform und die Umnutzung bewilligungspflichtig sei. «Wir fordern klar den ordentlichen Weg über ein Baubewilligungsverfahren, wie dies nach Gesetz für alle Pflicht ist.» So hatte die Anwohnerin sich am Dienstag in dieser Zeitung zitieren lassen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.