Zum Hauptinhalt springen

Asylzentrum Schafhausen: Heftige Kritik an Gemeinderat

Der Gemeinderat von Hasle ist am Dienstagabend am Informationsanlass zur Eröffnung der Asylunterkunft im Schulhaus Schafhausen gehörig unter die Räder gekommen. Rund 350 Personen machten ihrem Unmut Luft.

Die Beschwerde von Anwohnern gegen das Asylzentrum im Schulhaus Schafhausen wurde vom Regierungsstatthalter abgeschmettert.
Die Beschwerde von Anwohnern gegen das Asylzentrum im Schulhaus Schafhausen wurde vom Regierungsstatthalter abgeschmettert.
Thomas Peter
Regierungsrat Hans-Jürg Käser behauptete am Mittwoch, 21.1.2015, dass der Gemeinderat von Hasle dem Kanton das Gebäude zur Nutzung für eine Asylunterkunft angeboten habe. Das stimme nicht, berichtigt er am Tag darauf.
Regierungsrat Hans-Jürg Käser behauptete am Mittwoch, 21.1.2015, dass der Gemeinderat von Hasle dem Kanton das Gebäude zur Nutzung für eine Asylunterkunft angeboten habe. Das stimme nicht, berichtigt er am Tag darauf.
Andreas Blatter
Dort wurden Unterschriften für eine Unmutsbekundung gesammelt. Sie verlangte, dass die Zahl der Asylsuchenden reduziert wird.
Dort wurden Unterschriften für eine Unmutsbekundung gesammelt. Sie verlangte, dass die Zahl der Asylsuchenden reduziert wird.
Hans Wüthrich
1 / 11

Schon Anfang Oktober gingen im 300-Seelenort Schafhausen die Wogen hoch, als publik wurde, dass der Gemeinderat ab Ende Monat im Schulhaus Schafhausen 150 Asylsuchende einquartieren will.

Am Dienstagabend versammelten sich in der Mehrzweckhalle Preisegg nicht nur 150 Protestierende wie vor zwei Wochen, sondern 350 Personen, die ihrem Unmut über die Art der Information des Gemeinderates Luft machen wollten. «Ich vertrete die Leute, die eine Wut im Bauch haben» , sagte ein aufgebrachter Gemeindebürger. Erzürnt zeigte er sich darüber, dass die Versammlung von einem grossen Polizeiaufgebot begleitet werde. «Wir sind doch nicht gewalttätig», rief er in die Menge. Dass der Gemeinderat die Bevölkerung so spät informiert habe, «ist eine absolute Schweinerei». Er frage sich ernsthaft, ob bei der Nutzung des Schulhauses die Humanität die Motivation gewesen sei oder finanzielle Interessen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.