Zum Hauptinhalt springen

Amt für Wasser würgt Wasserkraft ab

Peter Zulauf möchte mit seinem historischen Wasserrad künftig auch Strom erzeugen. Mit seinem Gesuch blitzte er beim Kanton aber ab. Kleine Wasserkraftwerke haben heute keine Chance mehr. Und selbst der letzten bestehenden Anlage im Dorf droht bald das Aus.

«Das ist verrückt»: Peter Zulauf darf mit seinem Wasserrad keinen Strom produzieren. Der Grund: Die produzierte Menge wäre zu klein.
«Das ist verrückt»: Peter Zulauf darf mit seinem Wasserrad keinen Strom produzieren. Der Grund: Die produzierte Menge wäre zu klein.
Thomas Peter

Peter Zulauf (52) löst den Riegel, und schon dreht sich das Wasserrad in der Langete. Erst langsam, dann immer schneller. «Schauen Sie mal, wie das spritzt», ruft Zulauf gegen den Lärm des Wassers an, das neben dem Rad über die Schwelle strömt. Das Wasserrad gehört zu einer 300 Jahre alten Mühle in der Rohrbacher Bleiche. Seit einem Hochwasser wird die Anlage nicht mehr genutzt. Das möchte Besitzer Zulauf nun ändern: Er plant, die Mühle neben seinem Bauernhof zu restaurieren. Nicht ohne Hintergedanken: Zulauf vermietet auf seinem Hof Ferienwohnungen. Die Mühle könnte neue Gäste anlocken.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.