Hasle

Bauarbeiter wurde verletzt

HasleAm Montagnachmittag kam es zu einem Arbeitsunfall auf dem Kiesgrubenareal in der Dicki bei Hasle. Ein Mann wurde dabei verletzt.

Die Kiesgrube Dicki bei Hasle: Hier kam es am Montag zu einem Arbeitsunfall.

Die Kiesgrube Dicki bei Hasle: Hier kam es am Montag zu einem Arbeitsunfall. Bild: zvg

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Sanität, die Feuerwehren von Burgdorf und Hasle sowie die Berufsfeuerwehr Bern wurden gestern Nachmittag in die Dicki in Hasle gerufen. Dort galt es, einen verletzten Mann aus einer Grube zu bergen, wie Simona Benovici auf Anfrage sagte. Es sei ein Arbeitsunfall gewesen, wusste die Sprecherin der Kantonspolizei Bern noch. Der Mann sei mit der Sanität ins Spital gebracht worden. Wo genau der Unfall passiert war, konnte sie aber nicht sagen.

Etwas genauer Bescheid wusste Martin Rutschi, der Kommandant der Feuerwehr Burgdorf. Ein Arbeiter sei auf dem Kiesgrubenareal in einem 15 Meter tiefen Betonschacht von einem Kantholz getroffen worden sei, sagte er. Die Feuerwehr Burgdorf war mit 7 Mann vor Ort, die Berner mit deren 11. Den Rest des etwa 25 Mann starken Wehrdienstaufgebotes stellte die Feuerwehr Hasle.

Ein Augenzeuge hatte berichtet, bei dem Unfall sei auch die Rega zum Einsatz gekommen. Dies dementierten sowohl die Polizeisprecherin als auch der Feuerwehrkommandant. Ein Helikopter sei zwar unterwegs gewesen, sagte Rutschi, aber nicht zum Unfall in der Dicki. (Berner Zeitung)

Erstellt: 29.04.2014, 07:44 Uhr

Abo

Immer die Region zuerst. Im Digital-Abo.

Die BZ Langenthaler Tagblatt digital im Web oder auf dem Smartphone nutzen. Für nur CHF 17.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Abo

Immer die Region zuerst. Im Digital-Abo.

Die BZ Langenthaler Tagblatt digital im Web oder auf dem Smartphone nutzen. Für nur CHF 17.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Bad Hair Day: Auch US-Präsidenten kann der Wind etwas zusetzen. Aber Donald Trump lässt sich beim Einsteigen in die Air Force One nicht beirren (22. September 2017).
(Bild: Aaron Bernstein ) Mehr...