Zum Hauptinhalt springen

75-jährig – und fitter denn je

Der Schwingklub Siehen feierte seinen 75.Geburtstag. Seit seinem Bestehen hat der Klub namhafte Schwinger hervorgebracht. Und die Erfolge bei den Jungschwingern zeigen, dass wohl noch viele weitere folgen werden.

«Prost!», ruft Albrecht Siegenthaler ins Mikrofon. Die gut 200 Gäste und Vereinsdelegationen in der Turnhalle Bumbach ergreifen ihr Glas und erheben sich von den Sitzen – zu Ehren der Jubiläumsschrift, die der Schwingklub Siehen zum 75-jährigen Bestehen verfasst hat. Feierlich überreicht OK-Präsident Albrecht Siegenthaler das erste Exemplar an Klubpräsident Christian Wüthrich mit den Worten: «Diese soll immer beim amtierenden Präsidenten bleiben.»

Das 76-seitige, reich illustrierte Werk beweist, dass der Schwingklub Siehen im Laufe der Jahre verschiedene erfolgreiche Kranzschwinger hervorgebracht hat. Der herausragendste ist der 1980 geborene Thomas Zaugg: Im Jahre 2004 gewann der Eggiwiler in Luzern seinen ersten eidgenössischen Kranz – «61 Jahre nachdem Walter Reber aus Schangnau in Zug für unseren Klub den ersten geholt hatte», erläutert der Klubpräsident stolz. Höhepunkt in der Klubgeschichte ist sicherlich das Eidgenössische Schwing- und Älplerfest in Frauenfeld 2010, als Thomas Zaugg wie auch Christian Bürki – in seinem letzten Jahr als Aktivschwinger – kranzgeschmückt nach Hause kamen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.