Zum Hauptinhalt springen

Emch gibt Tschäppät Rad

Die Berner Emch Aufzüge AG setzt neben der

Bernhard Emch verkauft eigentlich vertikale Bewegung. Nun will der Geschäftsleiter der Emch Aufzüge AG auch in der horizontalen Fortbewegung Massstäbe setzen: Derzeit testen Servicetechniker des Unternehmens das englische Elektrofahrrad Go-Cycle für ihre Einsätze in den Städten Bern und Zürich. Auch Emch setzt sich öfter mal aufs E-Bike: «Das Velo ist super – da kann ich mich auch im Anzug draufsetzen.» Das Go-Cycle verfügt über eine Dreigangschaltung, einen 250-Watt-Motor, der auf Knopfdruck betrieben wird, und über einen abnehmbaren Gepäckträger. Es lässt sich mit ein paar Handgriffen leicht zusammenklappen und ist nur 26 Zentimeter breit. Entworfen hat das Fahrrad ein Ex-Mitarbeiter des englischen Formel-1-Rennstalls McLaren. «Das Velo ist ein Beitrag zum Umweltschutz und eignet sich hervorragend für kurze Strecken», schwärmt der Unternehmer. Emch subventioniert Bikes Emchs Begeisterung für das Go-Cycle ist so gross, dass er das Gefährt mittlerweile gemeinsam mit der Velobern AG vertreibt. Zudem subventioniert die Emch AG jedes über sie bestellte Velo mit 300 Franken – dafür verpflichtet sich der Käufer, drei Jahre lang das blaue Firmenlogo spazieren zu fahren. Tschäppät radelt mit Miss Mit seiner Begeisterung hat Emch auch den Berner Gemeinderat angesteckt, als dieser seinem Unternehmen einen Besuch abstattete. Gestern konnte Stadtpräsident Alexander Tschäppät ein Testvelo in Empfang nehmen. Zwar verfügen Präsidialdirektion und Stadtkanzlei seit der Euro 08 bereits über vier Elektrovelos, und Tschäppät besitzt einen Stromer. Diese Räder eigneten sich jedoch eher für längere Strecken, sagt er. Falls sich das Go-Cycle besser als Sitzungsfahrzeug eigne, überlege sich der Gemeinderat diese Anschaffung. Sein Elektrovelo muss Tschäppät ohnehin bald verschenken: Mit der neuen Miss Schweiz Kerstin Cook radelt der Stapi am 1.Oktober von Bern nach Zürich. Grund ist die Eröffnung des dritten Stromer-Stores des Berner Velofabrikanten Thomas Binggeli. Auf der Einladung zur Ladeneröffnung wirbt Binggeli mit einem besonderen Preis: «Wer Alexander Tschäppät den Stromer zurück nach Bern fährt, darf diesen behalten.» Andrea SommerInfos zum Go-Cycle gibts bei Emch AG und Velobern AG, jene zum Wettbewerb vom 1.Oktober bei der Thömus Veloshop AG. >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch