Zum Hauptinhalt springen

Eklat im Pfadilager

SeelandLetzten Mittwoch musste die Kantonspolizei in Studen einen Streit zwischen dem Leiter des Pfadiverbunds Seeland und einer Mutter schlichten. Der Lagerleiter gibt an, von der Mutter tätlich angegriffen worden zu sein. Sie sagt, der Leiter habe ihr einen Tritt verpasst. Auslöser des Streits: Die Mutter und Lagerköchin wollte zwei eigene und weitere Kinder heimbringen. Die Gründe dafür sind eine angeblich demütigende Pfaditaufe sowie Druckausübung und respektloser Ton. Schon zuvor hatte sich die Behindertenorganisation Insieme wegen ungenügender Betreuung zurückgezogen. Die kritisierten Lagerleiter weisen alle Vorwürfe zurück. Die Polizei will keine weiteren Angaben zum Vorfall machen.czeSeite 9>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch