Zum Hauptinhalt springen

Einbruch vorgetäuscht

Der Einbruch in ein Brautmodegeschäft in Konolfingen hat nicht stattgefunden. Der Verdacht lautet auf Versicherungsbetrug.

Die Geschichte von «Conny’s Brautstübli» in Konolfingen wird vor Gericht enden. Gestern teilte die Kantonsp0lizei mit, dass der Einbruchdiebstahl in das Brautkleidergeschäft nie stattgefunden habe. Die Geschäftsinhaber und mutmasslichen Täter hatten vor knapp einem Monat das Delikt gemeldet. Sie sagten, dass 60 Brautkleider im Betrag von rund 100000 Franken entwendet worden seien. Nun gestanden sie, den Einbruchdiebstahl vorgetäuscht zu haben. Dies mit dem Ziel, Versicherungsgelder zu erhalten. Das Paar wird sich nun vor Gericht verantworten müssen.lfc Seite 25>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch