Zum Hauptinhalt springen

Ein neuer Laden mit bekannten Gesichtern

SumiswaldDie Migros kommt: Heute eröffnet der Grossverteiler seinen neunten Kleinladen Voi.

Der Laden erinnert gleich auf den ersten Blick an eine Migros. Auch wenn das vertraute orange M fehlt und an seiner Stelle ein weisses Voi auf grünem Grund die Kunden gleich am Eingang empfängt – in den Gestellen liegen über weite Strecken die gleichen Waren bereit, machen die gleichen orange-weissen Preisschilder auf die Aktionen aufmerksam wie in den grossen Supermärkten. Wen wunderts: Mit dem neuen Voi hält die Migros-Welt in Sumiswald Einzug. An der Spitalstrasse10 eröffnet der Grossverteiler heute Morgen den mittlerweile neunten Kleinladen im Gebiet der Genossenschaft Aare. Wobei ja nicht allein die beschränkte Fläche einen typischen Voi ausmacht. Genauso charakteristisch ist, dass die Migros-Produkte durch weitere Artikel ergänzt werden. Und dass nicht die Migros direkt für den Laden verantwortlich ist, sondern ein sogenannter Franchisenehmer. In Sumiswald nehmen Elisabeth und Bruno Stalder diese Rolle ein. Die beiden führen bereits heute eine Bäckerei und den Denner-Satelliten in Wasen sowie den Denner-Satelliten in Sumiswald. Dass sie dazu nun noch den Voi übernehmen, begründen die beiden damit, «dass uns dieses Ladenkonzept gefällt». Auf den knapp 420 Quadratmetern Ladenfläche, die ihnen im Neubau an der Spitalstrasse zur Verfügung stehen, bieten die beiden gegen 5000 Artikel an. Dass sie im ergänzenden Sortiment gerade auch auf Produkte aus der eigenen Bäckerei setzen, versteht sich von selber. Das gilt für das Brotregal genauso wie für die Spezialitätenecke, in der zurzeit vor allem die Meringues ins Auge springen. Mittelfristig soll die Palette der Regionalprodukte etwas breiter werden. Denkbar sind zum Beispiel Molkerei- oder Käsespezialitäten. Dass der neue Voi den alteingesessenen Sumiswalder Detaillisten das Leben schwer machen wird, glauben Elisabeth und Bruno Stalder nicht. Sie denken dabei nicht nur an den eigenen Denner-Satelliten, sondern ausdrücklich auch an die Bäckerei Bieri, die gleich nebenan geschäftet. Dort freue man sich sogar auf das Nebeneinander, sagen sie, immerhin werde der Voi Kunden an die Spitalstrasse locken. Davon profitierten auch die Nachbarn, zumal diese dank dem angegliederten Café ohnehin völlig anders ausgerichtet seien.skk >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch