Zum Hauptinhalt springen

Ein Münsinger Schaulaufen

Nach 30 Minuten rieben sich die Zuschauer die Augen: Münsingen führte gegen die Jungtalente des FC Basel bereits 3:0. Zweimal Herren und einmal Lavorato hatten getroffen. Bei diesem Resultat blieb es bis zum Schlusspfiff.

Warum wohl, mussten sich die Zuschauer auf der Sandreutenen zehn Minuten vor Spielende gefragt haben, brüllt und tobt Kurt Feuz noch immer an der Seitenlinie, als befände sich sein Team in höchster Not? Sogar die fünf mitgereisten, fahnenschwingenden Basler Fans hatten im Vergleich zum Münsingen-Trainer punkto Lautstärke mit ihren Schlachtrufen nichts zu melden. Dabei bestand kein Grund zur Nervosität: Die Münsinger führten mit 3:0 gegen die Nachwuchsmannschaft des FC Basel und liessen kaum mehr Gefahr vor dem eigenen Gehäuse aufkommen. Es war die perfekte Schlussphase einer Münsinger Meisterleistung. Weltmeister zu Gast «Damit auf einen Punktgewinn gehofft werden kann, braucht es eine fehlerfreie Partie sämtlicher FCM-Akteure», war im Matchprogramm zu lesen. Der Respekt vor der Basler U-21-Auswahl war nicht unberechtigt: Gleich fünf Spieler aus dem Kader der ersten Mannschaft standen gegen Münsingen in der Startformation. Darunter auch der U-17-Weltmeister Yannick Kamber oder Pascal Schürpf, der schon einige Einsätze in der Super League hatte. Der andere Weltmeister Kofi Nimeley musste angesichts der starken Konkurrenz gar auf der Bank Platz nehmen. Er wurde Zeuge, wie sein Team in der ersten Halbzeit richtiggehend vorgeführt wurde. Perfekte erste Halbzeit In einem 4-5-1 System angetreten, liessen die Münsinger die Gäste bis zur Mittellinie gewähren, um dann ein umso vehementeres Pressing aufzuziehen. Die jungen Basler Techniker hatten zwar deutlich mehr Ballbesitz, wirkten aber völlig ratlos gegen das kompakte Heimteam. Ganz anders die Münsinger: Immer wieder tauchten sie nach schnellen Kontern gefährlich vor dem Basler Tor auf. In der 12.Minute überraschte Martin Herren den Basler Goalie mit einem direkt ausgeführten Freistoss von der Mittellinie zum 1:0. Die heikelste Aktion hatte Münsingen gleich nach der Führung zu überstehen. Nachdem Goalie Lars Müller bereits ausgespielt war, rettete Marko Mijatovic auf der Linie. Ansonsten spielte die Viererkette um Daniel Mumenthaler fehlerfrei. Im Münsinger Offensivspiel wirbelte vor allem der linke Flügelspieler Luca Lavorato die Gästeverteidigung gehörig durcheinander. Von Herren freigespielt, erzielte er keine fünf Minuten nach dem Führungstor das 2:0. Und nach einer halben Stunde bedankte sich Lavorato bei seinem Kapitän mit einer perfekten Querflanke über die Abwehr. Mit seinem frechen Lob über den herauseilenden Goalie setzte er der fulminanten Münsinger Startphase das Sahnehäubchen auf. Hätte Herren seine Chancen konsequent genutzt, wäre die Münsinger Führung zur Halbzeit sogar noch höher ausgefallen. Angefeuert von ihrem unermüdlichen Trainer, agierten die Münsinger auch in der zweiten Halbzeit kampfstark, taktisch diszipliniert und liessen nichts mehr anbrennen. Beide Teams hatte noch einige Torszenen, aber das 3:0-Schlussresultat war auch in dieser Höhe verdient. Nach dem Spiel gab der nun völlig entspannte Feuz zu Protokoll: «Mit dieser fantastischen Leistung gegen einen so starken Gegner hat die Mannschaft heute sogar mich überrascht. Wir sind alle sehr zufrieden.» David Mühlemann >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch