Zum Hauptinhalt springen

Ein Hirn wird ausgestellt

Diemtigstube51 Kunstschaffende stellen heuer in Oey ihre Werke aus. Erstmals dabei ist auch Ruedi Wenger. Er zeigt, wie ein Diemtigtaler Hirn aussehen könnte.

Wer in Oey die Ausstellung namens Diemtigstube besucht, trifft vor dem Eingang zur Mehrzweckhalle auf ein besonderes, rund 750 Kilo schweres Kunstwerk. «So irgendwie könnte wohl ein Diemtigtaler Hirn aussehen», meint Ruedi Wenger mit einem Augenzwinkern. Er hat dieses Werk aus einem Buchenstamm geschaffen, der von Natur aus viele extreme Auswüchse aufwies. Die Buche stammt aus dem Dachsgraben beim Lengweidli/ Sälbezenweid und ist gemäss Jahrringen mindestens 231-jährig. Ruedi Wenger hat dem Teil ein Gesicht verpasst, das einen Namen trägt: «Schljjk»-Jäger von der Schurtenfluh. «Das war ein Diemtigtaler Original, ein Jäger, der während des ganzen Jahres mit der Flinte unterwegs war und damals für entsprechend viel Gesprächsstoff gesorgt hat.» Der heute pensionierte Ruedi Wenger war selbstständiger Zimmermann und Dachdecker und lange Zeit auch für die Schwellenkorporation tätig. Daher kennt er jeden Bach und jeden Graben im Tal. Aus Schwemmholz entstehen unter seinen Händen die speziellsten Kunstwerke. Bunter Ausstellungsmix Die Ausstellung ist eine wahre Fundgrube. Aus den verschiedensten Materialien geschaffene Kunstwerke, Dekorations- und Gebrauchsgegenstände stehen zum Verkauf. Ein bunter Mix aus Traditionellem und Modernem. Bis zum 7.August ist die Diemtigstube, die 1969 ihren Anfang nahm, täglich am Nachmittag zu besichtigen. An einigen Daten (siehe Hinweis am Schluss) kann einzelnen Ausstellern bei ihrer Arbeit zugeschaut werden. «Man spürt, ihr seid in eurem Engagement für die Kultur des Tales eine Art grosse Familie. Nebst dem finanziellen Verkaufsertrag darf sicher auch die gelebte Kameradschaft als Lohn bezeichnet werden», erklärte Barbara Karlen von Diemtigtal Tourismus am Ausstellerapéro. Speziell würdigte sie Theres Minnig und Martha Wiedmer, welche seit der Gründung der Diemtigstube jährlich ausstellen. Galerie Diskus integriert 12 Malerinnen und Maler der von Silvia von Allmen geleiteten Galerie Diskus stellen im Eingangsbereich einige ihrer Werke aus. Diese sind dem Thema «Städte und Berge» gewidmet. Sie stammen von Silvia Arnet, Claire Baumgartner, Heidy Berger, Victor Ceruti, Theres Emmenegger, Therese Minnig, Rosmarie Scheiben, Alice Wiedmer, Veronika Wiedmer, Silvia von Allmen, Hansruedi Wegmüller und Franziska Kunz. Peter RothacherDie Ausstellungin Oey ist bis am 7. August täglich von 13 bis 18.30 Uhr geöffnet. Gearbeitet wird am Mittwoch, 20.Juli; Dienstag, 26.Juli, und Mittwoch, 3.August. >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch