Zum Hauptinhalt springen

Ein Heimleiter mit branchenfremder Erfahrung

RüegsauschachenDominic Bucher ist der neue Heimleiter des Alters- und Pflegeheims Hasle-Rüegsau. Er möchte Strukturen in den Heimalltag bringen.

«Wir hoffen, mit der neuen Heimleitung etwas Kontinuität in den Heimalltag zu bringen», sagt Andreas Wittwer. Der Stiftungsratspräsident des Alters-und Pflegeheims Hasle-Rüegsau in Rüegsauschachen ist überzeugt, dass dies mit der Neuwahl von Dominic Bucher der Fall sein wird. Nachdem das gut ausgelastete Heim für insgesamt 11 Millionen Franken an- und umgebaut wurde, ist die Bewohnerzahl auf 60 Personen angewachsen. Offiziell wird der 40-jährige Bucher mit südkoreanischen Wurzeln seine Stelle am 1.Oktober antreten. Dies, nachdem Carlos Marty nach dem überraschenden Weggang von Beat Chapuis dessen Stellvertretung als Heimleiter übernommen hatte. Verunsicherte Bewohner Einmal mehr betont der Stiftungsratspräsident, dass unter Chapuis, trotz der letztjährigen Neubau- und Sanierungsarbeiten der Heimliegenschaft, alles weitgehend bestens funktioniert habe. Trotzdem hätten die bauliche und personelle Situation der letzten Zeit die Bewohnerinnen und Bewohner etwas verunsichert. Und genau da möchte der in Aarberg wohnhafte neue Heimleiter ansetzen. In einem ersten Schritt setzt er auf Konsolidierung. «Ich möchte Strukturen in den Heimalltag bringen.» Seit sechs Jahren kennt der ausgebildete Betriebswirtschaftler den Heimalltag vor allem aus der Sicht der Gastronomie. Seine letzte Wirkungsstätte war das Seelandheim Worben, wo er als Verpflegungsleiter amtierte. Buchers Einstieg erfolgt fliessend. Bereits seit vergangenem Juni wird er aktiv in Heimentscheidungen miteinbezogen. Auch in jene der neuen Pflegedienstleitung. Nach drei Jahren verlässt Kathrin Lüthi auf Ende Monat das Haus. Wer sie ab 1. November ersetzt, sei zwar bestimmt, aber noch nicht spruchreif, so Wittwer. Etwas Zentrales in seiner erstmaligen Heimleiterkarriere ist für Dominic Bucher, der zurzeit den Heimleiterkurs besucht, die Nähe zu den betagten Bewohnerinnen und Bewohnern. «Sie sollen in weitgehend selbstbe-stimmender Art begleitet und nicht nur betreut werden.» lia >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch