Zum Hauptinhalt springen

Ein halbe Milliarde fürs Tram

Tramlinie 10Die neue Tramlinie 10 von Ostermundigen nach Köniz kostet doppelt so viel wie ursprünglich prognostiziert.

Einen Monat nach der Eröffnung von Tram Bern-West liegt das Vorprojekt für die Linie 10 von Köniz nach Ostermundigen auf dem Tisch. Die Machbarkeit sei nachgewiesen, wurde gestern vom Kanton an einer Medienorientierung erklärt. Allerdings kostet das Projekt das Doppelte als bisher angenommen. Statt der ursprünglich prognostizierten 260 Millionen Franken sind es nach einer neuen Berechnung 550 Millionen. In diesem Betrag inbegriffen sind 150 Millionen für Sanierungen, Strassenbau- und Werkleitungsarbeiten. Der Kanton würde für dieses Projekt 300 Millionen beisteuern, der Bund würde sich mit 120 Millionen beteiligen. Die Gemeinden Bern, Köniz und Ostermundigen müssten weitere 90 Millionen bezahlen. Die Kosten will der Kanton aber nicht einfach so hinnehmen. Experten der ETH Zürich sowie ein unabhängiges Büro soll nun die Planungsarbeiten überprüfen und bis zum Sommer Möglichkeiten für Kosteneinsparungen aufzeigen. Das Ziel ist nach wie vor, mit dem Bau der Tramlinie 10 im Jahr 2014 zu beginnen. Ein anderer Kurs, nämlich die neue Linie 6 von Worb ins Fischermätteli, sorgt ebenfalls für Gesprächsstoff. Anwohner entlang der Strecke nerven sich seit Inbetriebnahme über das Gequietsche der Räder. Bernmobil reagiert jetzt. Die Trams werden im Februar ab 21 Uhr vom Casinoplatz wieder nach Worb geschickt. Für die Strecke Casinoplatz bis Fischermätteli werden Busse eingesetzt. In drei bis vier Monaten sollen die Trams wieder durchgehend fahren, aber spätestens ab 21 Uhr werden nur noch die leisen Bernmobil-Combinos fahren. Ersatz für die alten Kombinationen ist erst in 12 Jahren in Sicht. Die chronischen Verspätungen auf der Linie 6 sollen laut Bernmobil-Direktor René Schmied schon bald ein Ende haben.sruSeite 6+7>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch