Zum Hauptinhalt springen

Ein ganzes Tal baut seinen Nebenfluss aus

GürbetalKnapp 14 Millionen Franken kostet es, die

Die Gürbe, der Nebenfluss der Aare, misst rund 25 Kilometer. Sein Einzugsgebiet besteht aus Teilen des Gantrischs sowie des Belpbergs und des Längenbergs. Im Gürbetal ist der Flusslauf begradigt, kanalisiert. Dieser Kanal soll nun verschwinden. Das haben rund 15 Gemeinden im Gürbetal bereits vor knapp zehn Jahren beschlossen. Nach aufwendigen Planungsarbeiten liegt das Projekt nun vor. Ende März, Anfang April können sich die Bürger ein letztes Mal zum Grossprojekt äussern. Nicht alle sind begeistert von den geplanten Massnahmen. Besonders die Landwirte verlieren durch die Verbreiterung des Nebenflusses Kulturland. Dieses soll den Landwirten allerdings ersetzt werden.choSeite 2>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch