Zum Hauptinhalt springen

Ehre für die Geschwister Beyeler

SchwarzenburgDie Geschwister Irene und Simon Beyeler sind als erfolgreichste Sportler der Gemeinde geehrt worden. Daneben wurden noch ein Weltmeister und zwei Sportgruppen für hervorragende sportliche Leistungen ausgezeichnet.

Zum letzten Mal trafen sich Athleten mit Freunden und Bekannten zur Sportlerehrung der bisherigen Gemeinde Wahlern im Schlosskeller Schwarzenburg. Die Vereinigung der Sportvereine der Gemeinde Wahlern hat seit 1992 jährlich verdienstvolle Sportler und Sportfunktionäre ausgezeichnet. Wegen des Zusammenschlusses der Gemeinden Wahlern und Albligen zur Gemeinde Schwarzenburg gibt es die Gemeinde Wahlern nicht mehr. Die Sportlerehrung wird jedoch weiterhin im gewohnten Rahmen stattfinden. Treffsichere Athleten Martin Binggeli, Präsident der Sportvereinigung, konnte wiederum Einzelsportler und Gruppen auszeichnen. So konnten drei Weltmeister und ein Vizeweltmeister sowie zwei Sportgruppen geehrt werden. Als verdienstvollste Sportler der Gemeinde Wahlern wurden Irene und Simon Beyeler geehrt. Die beiden treffsicheren Athleten hatten auch im vergangenen Jahr mit Weltmeister- und Vizeweltmeistertiteln im Schiesssport für Furore gesorgt. Für die herausragenden langjährigen Leistungen wurden sie nun mit einem Diplom ausgezeichnet, das sie zu den erfolgreichsten Sportlern der Gemeinde Wahlern ernennt. Regelmässige Trainings Mit einem Weltmeistertitel und Medaillen der Schweizer Meisterschaft wurde auch Bogenschütze Hans Flühmann ausgezeichnet. Die Radsportgruppe der Stiftung Bernaville heimste an den Special Olympics in der Gegend von La Chaux-de-Fonds mehrere Medaillen ein. Vier dieser Behindertensportler erkämpften acht Medaillen an den Radsportveranstaltungen, die in La Brévine ausgetragen wurden. Die beiden Betreuer der Gruppe, Jürg Müller und Peter Schüpbach, wiesen darauf hin, dass die Rennen auf Einzelsportler ausgerichtet seien. Mit den Radfahrern seien sie mehrmals wöchentlich unterwegs. Sie befahren jedoch mehrheitlich Nebenstrassen, sodass der Strassenverkehr von ihnen nicht behindert werde. Preis für die Spitzbuebe Ausgezeichnet wurde auch die Schüler-Fussballmannschaft der 9.Klasse, die Spitzbuebe. Das Team mit ihrem Lehrer und Betreuer Beat Schulthess nahm am der städtischen Meisterschaft in Bern teil. Den Final gewannen die jungen Fussballer gegen Kehrsatz erst im Penaltyschiessen. Sie qualifizierten sich damit für die Teilnahme an der Kantonalmeisterschaft und holten sich auch gleich den Titel des Kantonalmeisters, was ihnen die Startberechtigung am CS-Cup-Finalturnier (vormals Philips-Cup) in Basel eintrug. Dort lief nicht alles optimal, und schliesslich wurde die Mannschaft im sehr guten sechsten Rang klassiert. Gleichzeitig wurde ihnen aber durch die teilnehmenden Teams und Funktionäre der Fairness-Preis zugesprochen. pd >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch