Zum Hauptinhalt springen

Vor dem Spitzenspiel

Vor dem Spitzenkampf gegen den Leader Spiez liegt der FC Langnau mit dem 37-jährigen Trainer Reto Flückiger auf Rang zwei.

Trotz der 0:1-Niederlage gegen Konolfingen – auch wegen zwei verschossener Penaltys – überrascht der FC Langnau in dieser Saison positiv. Die Emmentaler liegen eine Runde vor der Winterpause und dem bevorstehenden Spitzenkampf gegen Spiez auf dem ausgezeichneten zweiten Zwischenrang, nur drei Punkte hinter dem Leader und grossen Favoriten aus dem Oberland. Einer der Wegbereiter dieses Höhenfluges ist Reto Flückiger, der im Vorjahr noch beim anderen Emmentaler Zweitligisten, dem FC Konolfingen, erfolgreiche Trainerarbeit geleistet hatte.

Emmental ist die Heimat

Seine bisherigen Stationen bringen es ans Tageslicht: Der 37-jährige Sekundarlehrer Flückiger ist durch und durch ein Emmentaler und ein begeisterter Fussballer. Bereits im Alter von sieben Jahren hatte er beim FC Langnau seine Karriere lanciert. Nach einem vierjährigen Zwischenhalt in der ersten Mannschaft des SC Burgdorf kehrte er zu Langnau zurück, um sich selbst der Jugend anzunehmen und diese fussballerisch auszubilden. «Meine berufliche Tätigkeit als Lehrer und Pädagoge hat mir den damaligen Entschluss vereinfacht», sagt Flückiger heute.

Dem FC Konolfingen verdankt er den Einstieg in eine Aktivmannschaft, vorerst als Assistenztrainer, später als Hauptverantwortlicher der ersten Mannschaft. Der Aufstieg mit Konolfingen in die 2. Liga (Sommer 2007) war der erste Höhepunkt seiner noch jungen Trainerkarriere. Und der letztjährige dritte Schlussrang in dieser Liga war die Bestätigung seiner erfolgreichen Arbeit.

Nachdem Urs Schneider Langnau im Sommer verlassen hat, nahm er das Angebot als Trainer-Nachfolger an, «obwohl ich in Konolfingen eine sehr schöne Zeit erlebt habe», so Flückiger. In Langnau gab es für ihn ein Wiedersehen mit Christian Lehmann, Damian Cavallaro, Reto Haldemann und Nicolas Peverelli, alles ehemalige Spieler aus seiner Zeit als Junioren-Trainer. Zusammen mit seinem Assistenten, dem langjährigen Goalie Gerhard Beer, ist es dem Trainerduo gelungen, ein neuer Geist ins Team zu bringen. Ob dieser die Grundlage bildet, um Spiez zu besiegen, wird sich weisen. Auf jeden Fall will Flückiger diese Woche das Penaltyschiessen üben...

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch