Zum Hauptinhalt springen

Startsieg vergeben

Der FC Hasle-Rüegsau konnte im ersten Saisonspiel, auswärts gegen Bümpliz 78, die 2:0 Führung nicht über die Zeit bringen und verlor in den letzten zehn Minuten das Spiel noch 3:2.

Eine Unglückliche Niederlage. Hatten doch die Gäste das Spiel 80 Minuten lang dominiert und den Gegner im Griff gehabt.

Fünf neue im Team

Dies sollte eine Standortbestimmung werden. Respekt war von Beginn weg keinen zu sehen. Auch gegen einen Absteiger nicht. Ein Abtasten war nicht auszumachen und so war das Spiel schnell und intensiv. Das Trainer Daniele Nocera beim FCHR fünf neue Spieler eingebaut hatte war nicht auszumachen.

Die Mannschaft fand sich schnell und das schnelle Kurzpassspiel, ein Markenzeichen der Unteremmentaler, funktionierte gut. Doch gelangen ihnen auch dadurch keine guten Torchancen. Nach gut einer Viertelstunde ging ein erstes Raunen durch die Zuschauermenge. Nach einem Eckball traf ein Spieler der Heimmannschaft nur die Latte. Er hatte versucht den Ball mit der Schulter Richtung Tor zu bringen.

Ein schöner Angriff der Gäste bracht dann das 1:0. Julian Wälti spielte einen perfekten Pass in die Tiefe und Blerim Sasivari, ein Neuzugang vom SV Sumiswald, schoss im zweiten Anlauf den Führungstreffer. Diesen musste Michael Dummermuth, im Tor des FCHR nach einer halben Stunde mit einer Riesenparade verteidigen. Es war die einzige Aktion die der, aus der zweiten Mannschaft geholten, Torhüter erhielt um sich auszuzeichnen.

Strittige Situationen und Schlussoffensive

Die zweite Halbzeit begann wie die Erste endete. Der Gast aus Hasle-Rüegsau hatte das Spielgeschehen im Griff und gefiel mit schönen Angriffen. So wurde das 2:0 nur zu einer Frage der Zeit. Nach einer Hereingabe auf David Mosimann, war es soweit. Der Verteidiger konnte den Ball nur noch mit der Hand ins Aus befördern und der Schiedsrichter entschied auf Penalty. Wälti verwertete einmal mehr sicher. Das Spiel schien gelaufen. Spätestens nach dem zweiten Penalty. Sasivari wurde im Strafraum von hinten umgerissen. Doch hier blieb der Pfiff aus und der Anhang des FCHR verstand die Welt nicht mehr.

Die Mannschaft erholte sich nachher auch nicht wirklich. So kam Bümpliz nun immer wieder zu Chancen und zehn Minuten vor Schluss gelang ihnen der Anschlusstreffer. Die Gäste noch völlig von der Rolle liessen weitere Angriffe zu und schnell einmal hiess es 2:2 und am Schluss gar 3:2. Man verlor gegen den Absteiger. Auf dem Papier sieht dies besser aus als wenn man das Spiel gesehen hat.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch