Zum Hauptinhalt springen

K(r)ampf auf der Ey

Die 2.-Liga-Begegnung FC Dulliken - FC Welschenrohr endete mit einem 0:1.

Es war kein erfreuliches Fussballspiel, welches die beiden Mannschaften auf dem Dulliker Hauptplatz boten. Das frühe 0:1 durch Sandro Stampfli nach einem Eckball blieb das einzige Tor, schöne Spielzüge und zwingende Torchancen waren Mangelware. Welschenrohr bestimmte weitgehend das Spiel, während Dulliken fand nur sehr schwer hineinfand.

Für die schönste Aktion der Einheimischen sorgte in der 34. Minute Camizzi, als er sich über die linke Seite durchtankte und mit einem cleveren Diagonalpass Kappeler lancierte. Die Chance war zwar schön herausgespielt, der Abschluss landete hingegen neben dem Tor.

In der zweiten Halbzeit lagen die Vorteile eher auf Dulliker Seite. Wütende Proteste waren zu hören, als der Schiedsrichter in der 53. Minute nach einem klaren Foul im Strafraum den fälligen Elfmeter verweigerte und weiterspielen liess. Welschenrohr-Goalie Petrovic hatte Fazari brutal von hinten umgemäht. Doch gemessen an der Anzahl Fehlpässe der Spieler war die Anzahl Fehlentscheidungen verschwindend gering. Ein Zuschauer fragte sich gar, ob auf diesem Platz "Ball über die Schnur" gespielt wurde, da die Mannschaften zeitweise den Ball einfach hin und her kickten. Dulliken hatte auch in dieser Halbzeit eine Top-Chance, diesmal sündigte Boschetto.

Gegen Schluss drückte Dulliken auf den «Turbo-Knopf». Die Verteidiger rückten auf und sogar Goalie Sucur kam nach vorne um einen Freistoss zu schlagen. Dies wäre beinahe ins Auge gegangen, denn beim Gegenangriff riss er als letzter Mann den anstürmenden Gegner von den Füssen. Aitih war gnädig und zeigte ihm nur Gelb. Der Rest ist bekannt, keiner Mannschaft gelang mehr ein Tor und die Partie ging mit 0:1 zu Ende.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch