2. Liga: übrige Spiele

Schönbühl ist definitiv erwacht

2. Liga: übrige SpieleIm Match zweier Aufsteiger hat Schönbühl gegen Weissenstein 6:2 gewonnen. Langnau bleibt erster Verfolger von Spiez.

Kampf und «Chrampf» dominierten den Match Interlaken
(mit Samuel Wyss) gegen Ostermundigen (Sandro Andrini, rechts).

Walter Dietrich

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Im Spiel zweier Aufsteigerteams entwickelte sich von Beginn weg eine animierte Partie mit zwei Mannschaften die Fussball spielen wollten. Nach dem 1:0-Führungstor und nach ungefähr einer halben Stunde durchlebte Schönbühl eine Schrecksekunde: Bei einem harmlosen Foul hatte sich Mittelfeldakteur Matthias Lüdi bei der Landung den Fuss vertreten und musste vom Feld getragen und ins Spital eingeliefert werden, wo er noch am gleichen Tag operiert wurde. Nach dem zwischenzeitlichen 3:1 war die Reihe dann an Pascal Egger. Dem 19-Jährigen gelang ein lupenreiner Hattrick. Er hatte schon letzte Saison viel zum Aufstieg beigetragen und kehrt nun nach einem Verletzungspech langsam wieder ins Team zurück. Am Ende kamen die Schönbühler zu einem klaren 6:2-Sieg. Den Zuschauern wurde dabei einiges an Unterhaltungswert geboten.

0:0 in Kirchberg

In einer auf spielerisch eher mässigem Niveau Partie trennten sich Kirchberg und Zollikofen aus Sicht der Gastgeber entgegen dem Spielverlauf 0:0 unentschieden. Für Zollikofen ist der glücklich zustande gekommene Punktgewinn mehr als schmeichelhaft. Nicht zuletzt auch deshalb, weil die Kirchberger nebst unzähliger erstklassiger Grosschancen gleich drei Pfostenschüsse zu beklagen hatten. In der ersten Halbzeit existierten ausschliesslich die Gastgeber. Die enttäuschenden Gäste aus Zollikofen dagegen waren gelinde ausgedrückt beinahe inexistent, fast nur mit Abwehraufgaben beschäftigt und mussten heilfroh sein, dass sie zur Halbzeit nicht mit mindestens vier Toren im Hintertreffen lagen. Das Heimteam nämlich besass nebst zwei Pfostenschüssen in der 12. und 20. Minuten durch Kummer und Schwander gleich mehrere ausgezeichnete Möglichkeiten, um das Spiel früh in die für sie richtigen Bahnen zu lenken. Die Gäste fanden erst zu Beginn der zweiten Halbzeit und mit der Einwechslung von Ergul Etoski endlich auch ins Spiel. Wirklich in Gefahr konnten sie die Schützlinge von Kirchberg-Trainer Hansres Brechbühler allerdings nie bringen, sodass es beim letztendlich torlosen Unentschieden blieb. «Wir haben heute eine überzeugende Leistung gezeigt und dabei fast alles richtig gemacht, einzig die zu einem Sieg notwendigen Tore haben wir trotz unzähliger bester Chancen nicht erzielt», konstatierte Kirchberg-Trainer Brechbühler.

1:0-Sieg in Interlaken

Bisher enttäuschte Ostermundigen seine Fans. Im Match in Interlaken waren es die Gastgeber, welche schwer enttäuschten und verdient verloren haben. Das «Tor des Tages» gelang Thomas Sommer nach einer Stunde Spielzeit: Nach einem abgewehrten Corner der Interlakner schloss Sommer einen schnellen Konter erfolgreich ab.

Langnau auf Rang 2

Dank einer optimalen Chancenauswertung entführte Langnau beim besonders in der ersten Halbzeit klar überlegenen Konolfingen glücklich drei Punkte. Ein 3:2-Erfolg, der auf eine starke und kompakte Kollektivleistung zurückzuführen ist. Konolfingen-Trainer Roland Neuhaus war nach der Niederlage sichtlich enttäuscht: «Langnau hatte lediglich drei gut Angriffsaktionen und erzielte dabei drei Tore», das ist sehr ärgerlich. Und Langnau-Trainer Reto Flückiger meinte: «Nachdem wir in der ersten Halbzeit einige Probleme hatten, fingen wir uns auf und dominierten dann mehrheitlich. In Anbetracht unserer Verletztenliste bin ich mit der Leistung meiner Mannschaft mehr als zufrieden.» (bny/msm/bny/ef/BZ)

Erstellt: 13.10.2009, 09:53 Uhr

Blogs

Foodblog Als Meret Oppenheim vom Marzili träumte

Bern & so Freier Kopf

Die Welt in Bildern

Sonnenbaden mit gummigem Halsband: Dieses Krokodil trägt schon seit zwei Jahren einen Pneu um den Hals.
(Bild: Antara Foto/Mohamad Hamzah/ via REUTERS) Mehr...