Zum Hauptinhalt springen

Dimitri Bretting will sich bei den Profis beweisen

tennis Dimitri Bretting will am Zurich Open von den Profis lernen – und bald selbst dazugehören. Im Turnier der «Talents» hat sich der Bieler für den Finaltag qualifiziert.

Im Schatten der Altstars Pete Sampras, Ivan Lendl und Co. messen sich am BNP Paribas Zurich Open auch die besten europäischen U-18-Talente. Eines von ihnen ist der Bieler Dimitri Bretting, der kurz vor dem Einstieg in die Profitour steht. Für den 18-Jährigen, der momentan im ITF-Ranking Platz 21 belegt, ist der Event in der Saalsporthalle ein «super Erlebnis». Während die früheren Stars mit ihrer Teilnahme am Zurich Open ihrem Frührentnertum Abhilfe schaffen, bietet das Turnier den «Talents» die Möglichkeit, die ehemaligen Vorbilder persönlich kennen zu lernen. «Vor allem was das Verhalten auf dem Platz und die Körpersprache betrifft, kann ich sehr viel profitieren», sagt Bretting, der gestern in den Genuss kam, mit Mark Philippoussis (Au) im Doppel anzutreten. Auslosung am Geburtstag Obwohl Bretting am Mittwoch gegen den Kroaten Mate Pavic (ITF 5) im fünften Anlauf der erste Einzelsieg in Zürich gelungen war, hatte er sein erstes Highlight in dieser Woche bereits am Montag gefeiert. Der Tag der Auslosung im Hotel Dolder Grand fiel mit seinem 18.Geburtstag zusammen. Der mehrfache Schweizer Meister bei den Junioren ist ein Streber – im positiven Sinn. «Er ist fleissig, brav und sehr beliebt», beschreibt Roland Burtscher seinen Schützling, den er seit rund vier Jahren betreut. «Dimitri hat keine Feinde.» So sehr der Österreicher den Charakter Brettings im Privaten auch schätzt, so sehr wünschte er sich manchmal, dass dieser jene Eigenschaften auf dem Platz ablegen könnte. «Er muss frecher und selbstbewusster werden und den absoluten Siegeswillen entwickeln», sagt Burtscher. Erste ATP-Punkte winken Für Burtscher ist klar, dass sich in den nächsten zwei Jahren entscheidet, wohin der Weg Brettings führen wird. Er weiss: «Der Wechsel vom Junioren- ins Männertennis ist der schwierigste.» Ab nächster Woche kämpft Bretting an den Future-Turnieren in Fällanden, Vaduz und Taverne um seine ersten ATP-Punkte. Im Frühjahr möchte er an den Grand-Slam-Turnieren in Paris und Wimbledon bei den Junioren teilnehmen, langfristig hofft er, den Sprung in die ATP-Tour zu schaffen. Am Finaltag in Zürich dabei Nach je einem Sieg und einer Niederlage hat sich Dimitri Bretting gestern Abend mit einem Sieg über den drei Jahre jüngeren Briten Joshua Sapwell für den Finaltag qualifiziert. Gegen den U14-Sieger der letztjährigen Orange Bowl, einem der wichtigsten Turniere für Junioren, setzte sich der Bieler souverän mit 6:0 und 6:1 durch. Christian FinkbeinerResultate Seite 24>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch