Zum Hauptinhalt springen

Die Verhandlungen der Wifag sind gescheitert

Wieder ein Rückschlag für die Berner Maschinenfabrik Wifag. Die Deutsche Manroland will die Wifag nicht kaufen.

Die Hoffnungen der Wifag haben sich zerschlagen. Gestern musste die Wifag-Führung unter der Leitung von Ulrich Zimmerli das Scheitern der Verkaufsverhandlungen mit Manroland aus Deutschland bekannt geben. Die entsprechenden Verhandlungen wurden beendet, weil die Interessen beider Parteien nicht in Einklang gebracht werden konnten, wie die Wifag mitteilte. Über die genauen Hintergründe wollte sich die Leitung gestern nicht auslassen. Rund 200 Jobs sind in Gefahr.nb/svb Seite 29>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch