Zum Hauptinhalt springen

Die Steuern sinken nicht

RumisbergDie kleine Berggemeinde profitiert vom revidierten Finanz- und Lastenausgleich. Trotzdem sinken

Nur 29 von 400 Stimmbürger nahmen an der Gemeindeversammlung in Rumisberg teil. Sie genehmigten das Budget 2012, die Revision des Organisationsreglements Oberstufenzentrum Wiedlisbach und das EDV-Outsourcing. Bevor Gemeindepräsident Hans Ryf das Budget 2012 mit Ausgaben von 1,8 Millionen und einem Überschuss von 3100 Franken erläuterte, nannte er die massgebenden Veränderungen durch die Revision des Finanz- und Lastenausgleichs (Filag) im Kanton Bern. Das neue Gesetz bewirke, dass Rumisberg 20000 Franken mehr in der Kasse habe, was ermöglichen würde, die Steuern von 1.69 Einheiten um 0.04 Steuerzehntel zu senken. Da aber künftig Investitionen anstünden, sei es angezeigt, die Steuern nicht zu senken. Das Volk war einverstanden. Unbestritten waren auch das Outsourcing der EDV-Anlage an die Ruf AG in Zürich und die Revision des Organisationsreglements, welche künftige Investitionen im Oberstufenzentrum Wiedlisbach neu regelt. Am Schluss ehrte Gemeindepräsident Ryf Gemeindeschreiber Heinrich Eggimann. Dieser hatte sein Amt am 1.Januar 1982 angetreten. Er feiert 2012 sein 30-Jahr-Dienstjubiläum. knr >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch