Zum Hauptinhalt springen

Die Pause kam zu spät

Die Schweizer Fussballerinnen haben das WM-Barrage-Hinspiel gegen England 0:2 verloren. Ein Doppelschlag vor der Pause entschied.

Noch nie stand die Frauen-Nationalmannschaft einer WM-Teilnahme so nahe. Mit dem Gruppensieg in der Qualifikationsvorrunde verdiente sich das Team von Béatrice von Siebenthal die Barrage-Begegnung gegen England. In Shrewsbury standen die Schweizerinnen, bei denen die Bernerinnen Sandy Maendly (YB), Martina Moser (VfL Wolfsburg) und Ana-Maria Crnogorcevic (Hamburger SV) zu (Teil-)Einsätzen kamen, aber über weite Strecken der Partie auf verlorenem Posten. Die Engländerinnen waren in den meisten Belangen überlegen, verzeichneten schon früh zwei Lattenschüsse und gingen kurz vor der Pause durch einen Doppelschlag 2:0 in Führung. In der 44. Minute liess die Schweizer Verteidigung gleich drei englische Abschlüsse zu, der dritte von Fara Williams überwand den Schweizer Keeper Marisa Brunner. Nur wenig später führte ein Ballverlust im Mittelfeld zum 2:0 von Kelly Smith. In ihren besten Phasen konnten die Schweizerinnen die Engländerinnen, im letzten Jahr EM-Finalist, am Kombinationsspiel hindern. Doch Initiative ergriffen die Gäste nie richtig. Torchancen waren nur im Ansatz zu erkennen. Die Steffisburgerin Ana-Maria Crnogorcevic, zuletzt gegen Kasachstan (8:0) fünffache Torschützin, wurde von Béatrice von Siebenthal erst eine Viertelstunde vor Schluss eingewechselt.si/twwWM-Barrage. Qualifikation für die Frauen-WM 2011 in Deutschland. Barrage in der Europa-Zone. Hinspiele. In Shrewsbury: England - Schweiz 2:0 (2:0). – SR Brohet (Be). – 4119 Zuschauer. – Tore: 44. Williams 1:0. 45. Smith 2:0. – Das Rückspiel findet am Donnerstag (19 Uhr) in Wohlen AG statt. Der Sieger (nach Europacup-Formel) qualifiziert sich direkt für die Endrunde. Weitere Barrage-Resultate: Frankreich - Italien 0:0. Ukraine - Norwegen 0:1 (0:1). Schweden - Dänemark 2:1 (1:0). – Sieger qualifizieren sich direkt für die WM-Endrunde. Die unterlegenen Teams spielen anschliessend in weiteren Playoff-Runden um den Status der Nummer 5 in Europa, die gegen den Dritten der CONCACAF-Zone um einen weiteren WM-Startplatz kämpfen wird. >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch