Zum Hauptinhalt springen

Die Jahreszahlen

Starke Gewinnsteigerung Der Gewinn des Bieler Uhrenkonzerns Swatch ist im vergangenen Jahr um 41,5 Prozent auf 1,08 Milliarden Franken gestiegen. Und erstmals lag der Umsatz bei 6,4 Milliarden (+19 Prozent). Swatch-CEO Nick Hayek rechnet damit, dass es in diesem Stil weitergeht. Er erwartet im laufenden Jahr einen Umsatz von 7 Milliarden Franken. Das wäre im Vergleich zu 2010 eine Steigerung von 8,7 Prozent. Die Swatch Group ist die grösste Herstellerin von Fertiguhren. Mit ihren 19 Uhrenmarken – Breguet, Blancpain, Glashütte Original, Jaquet Droz, Léon Hatot, Omega, Tiffany&Co., Longines, Rado, Union Glashütte, Tissot, cK watch & Jewelry, Balmain, Hamilton, Certina, Mido, Swatch, Flik Flak und Endura – ist die Gruppe in allen Marktsegmenten präsent. Sie beschäftigt 25000 Personen in über 50 Ländern. Der Streit um 30 Millionen Franken mit der UBS geht im Übrigen weiter: Gestern reichte die Swatch Group eine 107-seitige Klage gegen die Grossbank UBS vor dem Zürcher Handelsgericht ein, wie «20 Minuten online» berichtet. Swatch-Sprecherin Beatrice Howald wollte keine Angaben zur beklagten Summe machen.rag/sda >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch