Zum Hauptinhalt springen

Die Gräben von Langnau kosten Millionen

LangnauEin weiteres Grossprojekt steht an: die Hochwasserschutzmassnahmen beim Dorfberg- und

Am 15.Mai stimmen die Langnauerinnen und Langnauer über die 2,69 Millionen Franken für die Gesamtsanierung der Oberfeldstrasse ab. Gleichentags können sie sich zu einem zweiten, noch grösseren Projekt äussern – einem, auf das insbesondere die Leute im nordwestlichen Dorfteil schon lange warten. Bei starken Regenfällen schwillt der Dorfberggraben nämlich so sehr an, dass die unterirdische Leitung die Wassermenge nicht mehr schlucken kann und an der Oberstrasse Keller sowie Einstellhallen gefüllt werden. Ähnliches passiert beim Schützengraben, dessen Ableitung ebenfalls zu knapp dimensioniert ist. Also will die Gemeinde neue, grössere Entlastungsleitungen bauen. Einerseits sind für den Dorfberggraben bis zu 1,4 Meter dicke Rohre unter der Hohlen Gasse geplant, von dort fliesst das Wasser durch die beim Ilfis Center eingelegte Leitung in die Ilfis. Andererseits wird beim Schützengraben ein Teil des Wassers gefasst und durch 1,1 Meter dicke Rohre bis zur Entlastungsleitung bei der Hohlen Gasse geführt. Zudem sind ein neuer Geschiebesammler sowie weitere Anpassungen nötig. Mehrere Etappen «Wenn die Strassen für die Bauarbeiten schon offen sind, werden wir zum Teil auch die alten Wasser- und Abwasserleitungen ersetzen», erklärt der Langnauer Gemeindeschreiber Samuel Buri. So kommt das Projekt auf Gesamtkosten von 4,28 Millionen Franken. Die Kredite für die bereits gebauten Leitungen – insbesondere jene beim Ilfis Center –, wurden in früheren Jahren gesprochen. Vor dem Volk äussert sich am 21.März noch der Grosse Gemeinderat zum 4,28-Millionen-Hochwasserschutzprojekt. Um dieses realisieren zu können, ist nebst den politischen Entscheiden auch eine Wasserbaubewilligung nötig. Das entsprechende Gesuch liegt seit vorgestern öffentlich auf. Falls dort alles rund läuft, könnten die Bauarbeiten im besten Fall diesen Herbst beginnen, sagt Buri. Und eines sei bereits jetzt klar: «Es wird mehrere Etappen geben.» maz>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch