Zum Hauptinhalt springen

die geburten

Auch aus Deutschland Attraktiv werden und so Patienten von weit her anziehen – diese Strategie hat Direktor Werner Zimmermann in Leuggern in einem Bereich exemplarisch umgesetzt, den das Spital in Langnau 2003 aufgegeben hat. «Wir haben einen Schwerpunkt bewusst auf die Geburtshilfe gesetzt.» Zimmermann verpflichtete mehr Belegärzte in diesem Bereich, und so gelang es ihm, die Zahl der Geburten von nur noch rund 120 auf mittlerweile über 500 pro Jahr zu vervierfachen. 15 Prozent tragen dazu mittlerweile Familien aus dem nahen deutschen Grenzgebiet bei. Dass sie weniger Geld bringen als die Schweizer Kundschaft, stört den Direktor nicht: «Hauptsache, ich kann die Infrastruktur, die ja ohnehin vorhanden ist, besser auslasten.skk>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch