Zum Hauptinhalt springen

Die besten Jungköche

InterlakenIm Final der besten Schweizer Jungköche gewann dieses Jahr ein Innerschweizer. Aber auch eine

Gut 2000 junge Leute schliessen jährlich die Kochlehre ab. Im Final in Interlaken wird der Titel des besten lernenden Kochs vergeben. Mit Isabelle Schweingruber, die die Lehre im Berner Domicil Mon Bijou gemacht hat und heute im Spiezer Hotel Eden kocht, hatte es wieder eine Bernerin in den Final der acht Besten geschafft. Diesmal allerdings schwangen mit dem Schwyzer Dominik Suter vom Restaurant Kaiserstock in Riemenstalden und dem Romand Pavel Remeslov, ausgebildet im Hotel-Restaurant Major-Davel in Cully, zwei Männer obenaus. Den dritten Rang belegte Sarah Ammann aus Luzern, auch sie erwarb sich ihr Können in einem Altersheim. Der Wettbewerb, der von den Jeunes Restaurateurs d’Europe durchgeführt wird, hat bei den jungen Berufsleuten einen hohen Stellenwert. Nicht nur, weil sie wie in Interlaken von Spitzenköchen wie Jurypräsident Urs Wandeler oder Ivo Adam beobachtet werden, sondern weil der Preis auch Sprungbrett sein kann: 2010 gewann Aline Born vom Berner Restaurant Mille Sens den Titel. In diesen Tagen tritt Born ihre neue Stelle beim besten Schweizer Koch, Andreas Caminada in Fürstenau, an. hu >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch