Zum Hauptinhalt springen

Die Bernerin Mirjam Ott ist alleinige Rekordmeisterin

curlingDavos mit dem Berner Skip Mirjam Ott und St. Moritz (Christof Schwaller) haben sich an den Schweizer Meisterschaften in Gstaad in hart umkämpften Finals gegen Aarau respektive Glarus durchgesetzt. Ott gewann das

Beide Finals in Gstaad waren bis zum 10.End offen. Mit einem gestohlenen Zweierhaus im 4.End zogen die Aarauerinnen um Skip Silvana Tirinzoni auf 4:2 davon. In der zweiten Spielhälfte steigerten sich Janine Greiner, Carmen Küng, Carmen Schäfer und Mirjam Ott jedoch markant. In den Ends 7, 8 und 10 stahlen sie ihrerseits je einen Punkt und siegten 6:4. Die St.Moritzer lagen gegen die von Patrick Vuille angeführte glarnerisch-neuenburgische Formation nach der Spielhälfte 4:1 voran, liessen sich jedoch bis nach dem 8.End (5:5) einholen. Die Vorentscheidung führten Urs Eichhorn, Robert Hürlimann, Marco Ramstein und der 44-jährige Solothurner Christof Schwaller mit einem Zweierhaus im 9.End herbei. Mirjam Ott: «Eine besondere Ehre» Ott, die je zweifache Europameisterin und Olympia-Silbermedaillengewinnerin, hat mit ihrem neuerlichen Erfolg den angestrebten Rekord erreicht. Die 39-jährige Bernerin ist nun als erste Curlerin zum 6.Mal Schweizer Meisterin. Sie setzte sich in dieser Statistik von den früheren Berner Topcurlerinnen Erika Müller und Cristina Lestander ab, die auf nationalem Niveau je 5-mal triumphiert hatten. «Das ist eine besondere Ehre für mich. Cristina war in früheren Jahren meine Trainerin und hat mich gefördert. Sie war immer ein Vorbild für mich. Es ist toll, dass ich sie nun übertreffen konnte.» Trotz ihrer Ausnahmestellung der letzten Jahre hatten die Davoserinnen in Gstaad kein leichtes Spiel. Sie verloren die Page-System-Partie gegen Aarau und mussten dadurch den Umweg über den Halbfinal einschlagen. Dort verlangte ihnen das junge Berner Team um Skip Michèle Jäggi alles ab. Ott musste ihren letzten Stein im 10.End präzise ins Ziel bringen, um das vorzeitige Ausscheiden abzuwenden. «Das Niveau in Gstaad war sehr gut. Wir mussten hart kämpfen», bestätigte Ott. St.Moritz hatte den Titel bei den Männern schon vor einem Jahr in Bern gewonnen, damals noch mit Skip Stefan Karnusian (dem heutigen Teamcoach von Ott). In der veränderten Zusammensetzung ist das Team jedoch keineswegs schwächer. Das bewiesen die St.Moritzer auch mit einer eindrücklichen Siegesserie und dem Gewinn der Bronzemedaille an den Europameisterschaften im Dezember im Champéry. Auch mit dem neuerlichen SM-Titel ist ihnen ein ehrenvoller Eintrag in den Curlingannalen gewiss: Sie sind die ersten erfolgreichen Titelverteidiger seit 19 Jahren. Das Biel-Touring-Team von Skip Markus Eggler wurde 1992 ebenfalls zum 2.Mal in Folge Schweizer Meister – und wenige Wochen danach in Garmisch sogar Weltmeister. Ein gutes Omen für das anstehende Saisonfinale? St.Moritz und Davos werden die Schweiz an der WM vertreten. Die WM der Frauen findet ab dem 19.März in Esbjerg (Dä) statt, die Männer-WM in Regina (Ka) beginnt am 2.April.Peter LerchResultate Seite 29>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch