Zum Hauptinhalt springen

«Der Unmut wächst»

JaunpassPer Interpellation fordert Grossrat Thomas Knutti vom Regierungsrat er solle aufzeigen, welche Kosten durch die Aufnahme von Asylsuchenden auf dem Jaun für den Steuerzahler entstehen.

In seiner Interpellation richtet Thomas Knutti vier dringende Fragen an den Regierungsrat. Der Simmentaler SVP-Grossrat will wissen, wie hoch sich die Gesamtkosten für die Asylbewerber im Kanton Bern und im Speziellen auf dem Jaunpass für den Steuerzahler belaufen und wie hoch die Übersetzungs-, Betreuungs- und Ärztekosten für die Asylbewerber sind. Auch nimmt den Weissenburger wunder, warum auf dem Jaunpass gegen den Willen der Boltiger Gemeindebehörden und Einwohner Asylsuchende untergebracht worden sind. Und auch, wieso sich der Regierungsrat nicht dafür einsetzt, dass der Kanton Bern nicht die Fehler der Schweizerischen Asylpolitik ausbaden müsse. Der Kanton Wallis nehme ja auch keine Asylsuchenden auf. Konkret stellt Thomas Knutti fest: «Der Unmut über den Zustand auf dem Jaunpass wächst in der Bevölkerung. Offenbar ist es bereits mehrmals beinahe zu Übergriffen auf die Zivilbevölkerung gekommen.» Er fordert den Regierungsrat auf, aufzuzeigen, welche Kosten durch die Aufnahme von Asylsuchenden im Kanton und auf dem Jaunpass für den Steuerzahler entstehen. pd/bpm >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch