Zum Hauptinhalt springen

Der Irrweg zum Gericht

AarwangenWeil die Seeländer Justiz überlastet ist, springen die anderen Regionalgerichte im Kanton in die Bresche und übernehmen Fälle. Bis jetzt wurden über 200 Fälle verschoben. Dass dies zuweilen zu absurden Irrwegen führen kann, zeigt ein Beispiel aus Aarwangen: Ein Angeklagter aus dem Seeland kam fast drei Stunden zu spät. Er war mit dem öffentlichen Verkehr unterwegs, landete erst in Zürich, dann in Solothurn. Schliesslich stieg er auch noch an einer falschen Haltestelle aus.enl/bazSeite 2>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch