Zum Hauptinhalt springen

Der Gemeinderat erhöht die Steuern in Eigenregie

RiggisbergEinmalig wird nächstes Jahr der Steuerfuss erhöht. Damit sollen Ausfälle kompensiert werden.

Der Gemeinderat von Riggisberg erhöht die Steuern im nächsten Jahr einmalig um einen halben Steuerzehntel. Die Steueranlage beträgt 1,82 statt wie bisher 1,77. Dies geht mit den Auswirkungen des revidierten Finanz- und Lastenausgleichs (Filag) einher, darum kann der Gemeinderat das Budget in Eigenregie festlegen. Die Filag-Reform führt in Riggisberg zu einer Mehrbelastung von 116000 Franken, was einem halben Steuerzehntel entspricht. «Mit den höheren Steuern wollen wir das Defizit in Grenzen halten», sagt Finanzverwalter Jürg Reber. Auch die Steuergesetzrevision führt nächstes Jahr zu Einbussen von 114000 Franken. Bei einem Aufwand von 19,25 Millionen Franken beträgt das Minus im Budget 808000 Franken. Auch die hohe Investitionstätigkeit habe den Gemeinderat zu einer Erhöhung bewogen, sagt Reber. Insgesamt sollen rund 600000 Franken in den Strassenunterhalt, in die Sanierung der Truppenunterkunft und den Neubau eines Salzsilos gesteckt werden. «Die finanziellen Aussichten der Gemeinde sehen nicht gerade rosig aus», sagt Reber. Aber der Gemeinderat wolle die bisherige Finanzpolitik konsequent weiterführen. «Es wurden in der Vergangenheit Werte geschaffen, die man nun erhalten will», so der Finanzverwalter. Dies werde auch in Zukunft Investitionen zur Folge haben. «Als Zentrumsgemeinde wollen wir ein gutes Leistungsangebot liefern.» rei >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch