Zum Hauptinhalt springen

Den Ball am Fuss: Knifflige Übung für die Schulkinder

Die Aktion «Schule bewegt» macht in Langenthal mobil. Footbag-Schweizer-Meister Samuel Hufschmid hat den Schulkindern Tipps und Tricks mit dem kleinen Ball gezeigt – und jede Menge Applaus erhalten.

Eine gut gelaunte Schülerschar tummelt sich um Samuel Hufschmid und um einen kleinen Sackball, den Footbag. «Heute üben wir, wie man den Ball mit dem Fuss jongliert», erklärt Hufschmid und zeigt gleich selbst, wies geht. Er legt sich den Sack auf den Fuss und hebt diesen zuerst langsam, dann immer schneller rauf und runter und lässt das kleine Sportutensil immer höher abheben. Schwierige Übung Samuel Hufschmid, der zweifache Footbag-Schweizer-Meister, hat die Langenthaler Schulkinder im Rahmen der Aktion «Schule bewegt» besucht. Nach seiner Vorstellung dürfen die Kinder ran. Manchen gelingen die Übungen rasch, anderen fliegt der Miniball vorerst in alle Himmelsrichtungen davon. Währenddessen werden an anderen Posten Übungen ausprobiert, die den Sinn fürs Gleichgewicht fördern. Zum Beispiel das Gehen auf einem «Slackline», einer Leine, auf der die Kinder wie auf einem Seil balancieren können. Zwei weitere Posten stehen draussen. Beim einen ist Seilspringen angesagt. Beim anderen handelt es sich um eine Art Leiterlispiel in Grossformat. Bei jedem Feld, das erreicht wird, müssen die Kinder eine Übung machen. Immer ein Promi dabei «Wir besuchen jährlich rund 25 Schulen», erklärt Priska Flükiger, die für den Getränkehersteller Rivella arbeitet, der einen Teil der Aktion «Schule bewegt» finanziert. Schulklassen, die hier mitmachen, verpflichten sich, täglich zwanzig Minuten Bewegung in den Alltag einzubauen. Lanciert wurde die Aktion im Jahr 2005 von Sportminister Samuel Schmid. Mit dabei ist bei jedem Schulbesuch einer von rund zwanzig «Gotten» und «Göttis». Neben Footbager Samuel Hufschmid sind dies etwa Jörg Stiel, Edith Hunkeler und Karin Thürig. 2215 Klassen machen mit In der ganzen Schweiz machen bei «Schule bewegt» 2215 Klassen mit, darunter auch mehrere im Oberaargau. Neben Klassen aus Langenthal sind welche aus Aarwangen, Herzogenbuchsee, Huttwil, Lotzwil, Madiswil, Melchnau, Niederbipp, Niederönz, Thörigen, Ursenbach, Walliswil-Wangen und Wyssachen dabei. Und mittlerweile zeigen gar Deutschland, Frankreich und Italien Interesse an Bewegungskonzepten aus Magglingen. Stefan Wyss, Projektleiter «Schule bewegt»: «Im letzten Jahr verordnete das Bundesland Bayern, dass in der Primarschule täglich 20 Minuten Bewegung sein müssen.» Programm habe es aber keines gegeben, weshalb die deutschen Schulen «Entwicklungshilfe» im Kanton Bern beantragt hätten. Auch in Langenthal kommt «Schule bewegt» an. Für seine Darbietung mit dem Footbag erntet Samuel Hufschmid immer wie Szenenapplaus. «Die Schüler machen sehr gut mit, sie sind aufgeweckt und talentiert – man merkt einen Unterschied zwischen Grossstädten und ländlichen Gebieten», lobt er. Möglich, dass das eine oder andere Talent auf den Geschmack gekommen ist und fleissig zu üben beginnt. Wie Tina Aeberli. Auch sie hatte einst in einem Camp von Samuel Hufschmid mitgemacht. Heute ist sie vierfache Weltmeisterin. Daniel Gerber •www.schulebewegt.ch >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch