Zum Hauptinhalt springen

Defizit muss gestopft werden

BoltigenDa die Jahresrechnung 2010 der Schützengesellschaft Weissenbach-Boltigen mit einem Ausgabenüberschuss abschliesst,

Unter der Leitung von Präsident Thomas Treuthardt wurde die Versammlung der Schützengesellschaft Weissenbach-Boltigen im Hotel Simmental durchgeführt. Mit drei rigorosen Massnahmen will man die Finanzen in Ordnung zu bringen, da die Jahresrechnung 2010 ein Defizit aufweist: Erstens will man die Beiträge an Teilnehmer an auswärtigen Schützenfesten von 50 auf 20 Franken zurückstufen. Zweitens wird der Munitionspreis im Schiessstand erhöht von 38 auf 40 Rappen pro Patrone. Und drittens: Die Schiesslizenz, zuzüglich aller Verbandsabgaben, übernimmt künftig jeder einzelne Schütze selber. Damit hofft der Vorstand, die Defizite der letzten Jahre zu eliminieren. Jungschützen erfolgreich Das obligatorische Programm schossen 72 Schützen. Das Eidgenössische Schützenfest in Aarau schloss die Gesellschaft mit einem Sektionsdurchschnitt von 91,646 Punkten in der Kategorie 2 ab. Der Jungschützenleiter Mario Wittwer berichtete, dass alle elf Jungschützen den Kurs mit Auszeichnung bestanden haben. Jahresmeister wurde Michael Dänzer mit 277 Punkten. Alle elf haben das Bundesprogramm und das Feldschiessen geschossen. Mit Applaus wurden Präsident Thomas Treuthardt, Sekretär Andreas Poschung, Schiesssekretär Markus Eschler, Schützenmeister Severin Treuthardt und Revisor Hanspeter Dähler für zwei Jahre wiedergewählt. Als neuer Veteran wurde Hansueli Zürcher dem Veteranenverband gemeldet. Hans Jungi>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch