Zum Hauptinhalt springen

Das Werk von Brandstiftern?

Trieben in der Nacht auf Samstag Brandstifter ihr Unwesen? Innert weniger Stunden brannten in Teuffenthal ein Gebäude und im Eriz das Skiliftkassenhaus. Verletzt wurde niemand. Der Skilift bleibt offen – dank Improvisation.

Gleich zweimal mussten die Feuerwehren im Osten von Thun in der Nacht auf Samstag ausrücken. Kurz nach Mitternacht ging der Alarm in Teuffenthal: Eine Scheune mit Wohnteil am Schlittelweg zuhinterst im Tal brannte. Die Feuerwehren von Homberg, Horrenbach-Buchen, Steffisburg und Teuffenthal rückten aus. Christian Schaller, Gärtner und Mitglied der Feuerwehr Teuffenthal, hatte schon vor dem Alarm einen roten Schein festgestellt und war als einer der ersten vor Ort. «Das Dach war schon zu zwei Dritteln durchgebrannt», erzählte er am Tag danach am Ort des Geschehens. «Wir wussten, dass keine Tiere im Gebäude waren und haben versucht, den Wohnteil zu retten – vergeblich.» Am Tag danach blieb nur ein Schutthaufen aus verkohlten Balken. Der Scheunenteil ist zerstört und auch der Wohnteil weitgehend abgebrannt. Verletzt wurde niemand; zum Zeitpunkt des Brandes hielten sich keine Personen im Wohnteil auf, der als Ferienwohnung benutzt wird. Spürhunde im Einsatz Am Samstagnachmittag wurden Brandmittelspürhunde eingesetzt, um in der Brandruine nach allfälligen Brandbeschleunigern wie Benzin zu suchen. Die Spezialisten untersagten es, diese Arbeiten zu fotografieren. «Nach ersten Ermittlungen der Kantonspolizei steht menschliches Verschulden als Brandursache im Vordergrund. Weitere Ermittlungen sind im Gang», teilte die Polizei mit. Waren Brandstifter am Werk? Vor Ort war zu erfahren, dass Augenzeugen vor dem Alarm ein Auto beobachtet hatten, das trotz winterlichen Strassenverhältnissen «sehr schnell» durchs Tal gefahren war. Die Polizei sucht nun Zeugen (siehe Textende). Bis gestern Abend lagen laut Polizeisprecher Stefan von Below keine neuen Erkenntisse vor – auch nicht zur Höhe des Sachschadens. 2 Brände: Zusammenhang? Auch beim zweiten Brandfall in derselben Nacht ruft die Kantonspolizei Personen, die etwas gesehen haben, auf, sich zu melden. Um 2.35 Uhr – also rund zweieinhalb Stunden nach dem Brand in Teuffenthal – war die Meldung eingegangen, dass das Kassenhaus des Skilifts in Innereriz brenne. Die alarmierten Feuerwehren von Eriz und Schwarzenegg brachten das Feuer rasch unter Kontrolle. Dennoch konnte nicht verhindert werden, dass der Ticketcontainer ausbrannte. Verletzt wurde auch hier niemand. Ulrich Reusser, Vizekommandant der Feuerwehr Eriz war als Einsatzleiter vor Ort: «Als wir eintrafen, war der Container im Vollbrand.» Zwei Anwohner hätten das Feuer mit dem Feuerlöscher bekämpft. Mit rund 30 Personen habe die Feuerwehr Eriz versucht, das angrenzende Ladenlokal zu löschen. Es wurde stark beschädigt (siehe Kasten «Schock kurz nach erfolgreichem Start»). Auch im Innereriz wird noch ermittelt, was den Brand ausgelöst hat. Zudem klärt die Polizei ab, ob zwischen den beiden Vorfällen ein Zusammenhang besteht. Skiliftbetrieb geht weiter Trotz des Brands des Ticketcontainers wurde der Betrieb des Skilifts bereits am Samstagmorgen wie gewohnt um 9.30 Uhr aufgenommen. Am Nachmittag tummelten sich zahlreiche Wintersportler auf der Piste. Die Skiliftverantwortlichen stellten eine Kasse im Freien auf und wussten sich mit Kartonbilletten zu helfen. «Das ist kein Problem, es gab keine negativen Reaktionen», sagte Marianne Oesch, die mit Susanna Kropf zusammen wenige Meter vom Ort des Brandes entfernt Tickets verkaufte. Derweil konnte Thomas Reusser, Verwaltungsratspräsident der Skilift AG Innereriz, die Höhe des Sachschadens noch nicht beziffern. «Im Container hatten wir unsere Verkaufsportale und Ticketdrucker», sagte er. Zum Glück sei der Server nicht im Container untergebracht. Es werde nun abgeklärt, wie schnell ein neues Ticketsystem beschafft werden könne. Möglichst bald sollen die Billette in einem Provisorium verkauft werden. Kinderland und Skilift bleiben normal geöffnet.Michael Gurtner Im Zusammenhang mit den Bränden sucht die Kantonspolizei Bern Zeugen. Personen, die sachdienliche Angaben machen können, werden gebeten, sich unter Tel. 0332276111 zu melden.>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch