Zum Hauptinhalt springen

Das Museum tischt eine historische Prise Salz auf

Murten Einst war Salz so wertvoll wie Gold und Murten eine wichtige Zwischenstation für den Salzhandel. Eine Ausstellung im Museum beleuchtet die Hintergründe.

Salz war während Jahrhunderten das weisse Gold, und so mancher, der damit handelte, wurde steinreich. Auch beim heutigen Hotel Schiff im Murtner Hafen wurde lange Zeit Salz gelagert. Grosse Mengen des kostbaren Guts wurden aus Frankreich angeliefert, meist per Schiff, später auch per Eisenbahn. Das Salz wurde von Murten aus weitertransportiert. Auf diesem Weg gelangte es beispielsweise ins alte Bern. Das Museum Murten widmet dem Salz eine Ausstellung. Dabei werden Gewinnung, Transport und Verwendung des Salzes historisch beleuchtet und mit Objekten, Begleittexten und Filmen veranschaulicht. Bevor die Schweiz ihr eigenes Salz bei Schweizerhalle entdeckte, mussten die Alten Orte der Eidgenossenschaft das benötigte Salz aus dem Ausland einführen. Der grösste Teil des Salzes für Freiburg und Bern wurde in nahe gelegenen Regionen Frankreichs gewonnen. Die Ausstellung zeigt unter anderem zwei Handelsdokumente aus dem Jahr 1888. Eine Gesetzesverordnung von 1804 erklärt, was Salzschmugglern und falschen Salzhändlern zu dieser Zeit drohte. mk/husMuseum Murten: 7.August bis 30.Oktober. Di. bis Sa., 14–17 Uhr; So., 10–17 Uhr. >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch